Friseur-News Logo
Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873
Letzte Aktualisierung: 22.10.2017

Unfähig oder unehrlich

Zur Einkommensituation der Friseure


Dieter Schneider wird oft als Branchenexperte bezeichnet, dieses ist er auch.
Aber er war seit jeher auch ein Quer- und Umdenker, ein Kämpfer für diese Branche. Das geht aus der Bezeichnung Experte leider nicht hervor.

 Dieter Schneider ist auch ein Analytiker. Zahlreiche Werke zur Friseur BWL sind bis heute aktuell.  Er erkämpfte gerichtlich die Möglichkeit einer Montags-Öffnungszeit für Friseure, er kämpfte als Erster für einen ermäßigten Mehrwertsteuersatz im Friseurhandwerk, gründete die Friseur-Cooperation und schuf ein hochwertiges Qualitätsmanagement für das Friseurhandwerk.

 Zum 1.September 2016   -  nach 50 Jahren ununterbrochener Tätigkeit für das Friseurhandwerk, möchte sich Dieter Schneider vermehrt der Familie und seinen Freunden widmen, die berufliche Laufbahn ausklingen lassen.  Wir hatten noch einmal die Möglichkeit, ein ausführliches Interview mit Dieter Schneider zu führen und fragten:

 Sie bemängelten bei einem früheren Interview mit mir die schlechte Einkommenssituation der Friseure,
aber auch das staatliche Abgreifen der Einnahmen…. und heute?“

 Dieter Schneider:

Da hat sich leider bei der Einkommenssituation der Inhaber nichts geändert.
Bei denen, die angeblich unter Hartz IV-Sätzen verdienen, weiß ich nicht, ob sie unfähig oder unehrlich sind.

Die Einkommenssituation von Friseurunternehmern unter 17.500 Euro Jahresumsatz kann sowohl mickrig als auch glänzend sein.
Was mich immer geärgert hat: Selbst erfolgreiche Friseurunternehmer mit ungeheurem Arbeitseinsatz verdienen viel weniger als fast alle, die vom Umsatz der Friseure ihren Anteil abgreifen.

Das meine ich nicht institutionell sondern persönlich.
Schauen Sie sich mal an, was ein Friseurunternehmer mit Personalverantwortung für zehn bis zwanzig Mitarbeitern als Einkommen erwirtschaftet, und vergleichen Sie das mal mit dem persönlichen Einkommen von Menschen, die den Friseuren Dienstleistungen und Waren liefern und eine ähnlich umfangreiche Personalverantwortung haben.

 Vieles von dem Wissen, mit welchem Dieter Schneider die Friseurbranche bereichert hat, findet sich in den Themenmagazine MARKTLÜCKE wieder.
Diese finden Sie hier: www.marktluecke-verlag.de

Hier finden Sie die weiteren Teile dieses hochinteressanten Interviews mit Dieter Schneider:

 

Bitten anmelden, um ein Kommentar zu verfassen

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Tarife - Neue Wege

Neue Tarife - Neue Wege

Neues vom LIV Bayern
Löhne im Friseurhandwerk

Löhne im Friseurhandwerk

Im Blickpunkt der Medien und Verbraucher
„Das stimmt so nicht!

„Das stimmt so nicht!

Friseur-Obermeister Wolfgang Mikeleit korrigiert das Bild der Friseure in den Medien
Was verdient der Chef ?

Was verdient der Chef ?

Alle reden von Dumpinglöhnen im Friseurhandwerk... 
Friseurin und Verdienst

Friseurin und Verdienst

Warum verdienen Friseure/innen nicht mehr?
Mindestlohn für Selbstständige

Mindestlohn für Selbstständige

fordert die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.
Mehr Kohle !!!

Mehr Kohle !!!

Die Konjunktur in Deutschland ist wieder angelaufen...
Fragen an ZV und ÖTV

Fragen an ZV und ÖTV

Rene Krombholz - friseur-news.de fragte zu den Lohntarifen, Antworten von ZV und der ÖTV.
Nachgefragt: KLIER und Mindestlohn

Nachgefragt: KLIER und Mindestlohn

Noch während der laufenden Tarifverhandlungen im Friseurhandwerk
Hauptmenü

Mit friseur-news Account anmelden

E-Mail oder Passwort falsch.

Noch keinen Account? Jetzt Account anlegen

Mit sozialen Netzwerk anmelden

Wir posten keine Beiträge auf Ihre Pinnwand!

Registrieren Sie sich auf Friseur-News

Ihre Position

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Min. 6 Zeichen