Friseur-News Logo
Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873
Letzte Aktualisierung: 22.05.2018

Friseurin - keine Verkäuferin !!

Legalisierte Arbeitsverweigerung!


  • Ich bin Friseurin und keine Verkäuferin!
  • Aber im Drogeriemarkt ist alles billiger….
  • Ist das Wissen der Mitarbeiter über die im Salon vorhandenen Produkte ausreichend?
  • Wird jede Kundin hinsichtlich ihrer Haarpflege / Stylings beraten?
  • Sind Ihre Verkaufsumsätze zufriedenstellend bis gut?
  • Fordern Sie von Ihren Mitarbeitern ein Verkaufs/Beratungsgespräch?
  • Überprüfen Sie ob dieses auch stattfindet?
  • Üben Sie Verkaufsgespräche im Team?

Kennen Sie diesen Satz?? Ehrlich gesagt ich halte nichts vom Verkaufszwang wie er als Vorgabe (mit Minimum 50 € pro Tag und Mitarbeiter) bei einigen Discountern den dort tätigen Mitarbeitern aufgedrückt wird. Hier muss auf Biegen und Brechen den Kunden ein Produkt aufgedrängt werden, ob es passt oder nicht. Das ist Abzocke und keine faire ehrliche Beratung! Die Haarkosmetik-Industrie mag es freuen doch das Ganze ist ein Bumerang.
Kunden merken dieses irgendwann und meiden dann den Einkauf beim Friseur gänzlich.

Fakt ist aber auch: die oben genannte Aussage werte ich als Arbeitsverweigerung einer Mitarbeiterin. Wir arbeiten mit Haaren, für gute Ergebnisse brauchen wir eine gute Haarqualität. Hier ist die Kundin mitverantwortlich und muss entsprechende Pflege und Sorgfalt an den Tag legen. Die Friseurin als Fachkraft muss die Kundin in die Verantwortung nehmen und ihr entsprechende Produkte an die Hand geben.

Beratungspflicht nennt sich das und ist in den zu beherrschenden Tätigkeiten einer Friseurin aufgeführt (Berufsbild). Das hat jede Mitarbeiterin zu können und die entsprechende Leistung zu erbringen.

Das“ Nein“ einer Kundin muss man akzeptieren lernen, ebenso aber auch die geschulte Beratung mit Produktwissen und Nutzen / Anwendung diverser Produkte. Erklärungen sind notwendig - das kann und muss man lernen. Produkte muss man argumentieren und empfehlen. Auch ein intensives Controlling des Chefs hinsichtlich der Beratungsleistung seiner Mitarbeiter, gehört dazu.

Eine weitere Entschuldigung zum Thema unterlassene Beratungsleistung.
Warum erklären Sie Ihrer Kundin nicht, dass auch wenn Marke X drauf steht, es noch eine andere Produktschiene der Marke X gibt!?
   Marke X = preiswert im Drogeriemarkt
   Marke X professional = mit dem Namenszusatz Professional versehen höherwertiger mit anderen      Inhaltsstoffen. Hochwertige Waren für den Friseur Salon, bessere Qualität als die Produkte gleichen Namens in Drogeriemarkt.

Produkte, die trotz Millionenaufwands an intensiver Werbung so preiswert erhältlich sind, müssen irgendwo auch in der Herstellung billiger sein. Argumente und notwendige Erklärung gibt es viele.

Zum Beispiel auch der Hinweis , dass wir als Fachleute für das Haar nicht immer nachvollziehen können was die TV Werbung verspricht …. und das auch nicht alle diese Produkte von Friseuren entwickelt wurden wie die Werbung es schönredet.

CHECK:

  • Ist das Wissen der Mitarbeiter über die im Salon vorhandenen Produkte ausreichend?
  • Wird jede Kundin hinsichtlich ihrer Haarpflege / Stylings beraten?
  • Sind Ihre Verkaufsumsätze zufriedenstellend bis gut?
  • Fordern Sie von Ihren Mitarbeitern ein Verkaufs/Beratungsgespräch?
  • Überprüfen Sie ob dieses auch stattfindet?
  • Üben Sie Verkaufsgespräche im Team?
Hauptmenü

Mit friseur-news Account anmelden

E-Mail oder Passwort falsch.

Noch keinen Account? Jetzt Account anlegen

Mit sozialen Netzwerk anmelden

Wir posten keine Beiträge auf Ihre Pinnwand!

Registrieren Sie sich auf Friseur-News

Ihre Position

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Min. 6 Zeichen