Friseur-News Logo
Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873
Letzte Aktualisierung: 16.11.2017

Alles Chefsache?

Die Frage nach Verantwortung und Schuldzuweisung


Das Friseurhandwerk durchlebt derzeit einen harten Verdrängungswettbewerb. Die Zahl der Betriebsstätten ist so hoch wie nie. Zahllose Mobile Friseure/innen sind unterwegs, die Zahl der nicht legal Tätigen (Schwarzarbeit) wächst ständig und wird mit Einführung des Mindestlohnes weiter steigen.

Bedeutet im Umkehrschluss: weniger Kunden Tag für Tag für den einzelnen Salon und damit verbunden zu wenig Umsatz. Das kann Arbeitsplätze gefährden. Die Forderung der Chefs / Unternehmer nach mehr Umsatz und Leistungssteigerung ist gerechtfertigt, mehr noch: überlebens wichtig für jeden einzelnen Betrieb.

Egal ob Löhne oder andere Kosten: diese können nur von dem Geld bezahlt werden, welches vorher in die Kasse gekommen ist. Bei 5 Kunden pro Tag und einen pro Kopf Umsatz von rund 42,- €uro im bundesdeutschen Schnitt ist das wirtschaftlich betrachtet eher ein Desaster als gesunde Wirtschaft.

Die Forderung nach mehr Umsatz wird von Mitarbeitern gerne mit der Aufforderung beantwortet:

  • „Ja Chef, dann bringen Sie mir doch mal die Kunden dafür!“
  • Der Chef ist für mein Gehalt zuständig!
  • Ich habe meinen Lohn zu bekommen, auch wenn ich nur anwesend bin!
  • Hat ihr Salon genügend Zulauf an Neukunden?
    Sprechen Sie mit Ihren Mitarbeitern über Aktionen zur Neukundengewinnung?
  • Sind Sie mit dem Prozentsatz der Stammkunden, der sich aus Neukunden generiert, zufrieden?
  • Haben Sie überprüft ob die Kundenbindung bei allen Mitarbeitern gleichermaßen gut ist?
  • Haben Sie als Friseurin genügend Kunden?
  • Sind sie schon lange in diesem Salon tätig und haben trotzdem zu wenig Kunden? Dann ist es angebracht Ihre eigene Leistung und Arbeitsqualität zu hinterfragen! Alles andere ist eine faule Ausrede.

Das ist eine der meist genannten Antworten auf diese Forderung, egal ob laut geäußert oder leise gedacht.

Dieses ist einer der Punkte, wo im Konzept des „fairen Salon“ beide Teile, also Arbeitgeber und Arbeitnehmer, gefordert sind und nur im gemeinsamen Zusammenwirken zum Erfolg kommen werden.

Das sind solche Irrtümer die von den Gewerkschaften als Wahrheit nach Außen verkauft werden, in den eigenen Betrieben sieht es gänzlich anders aus. Auch dort herrschen strenge Vorgaben, wer unzureichende Leistungen bringt, der fliegt.

Gemeinsam geht’s
Der Chef ist dafür verantwortlich, dass genügend neue Kunden den Weg in den Salon finden. Auch dafür dass Ambiente, Qualität und Leistung stimmen, hat der Chef zu sorgen.

Darüber hinaus bedarf es jedoch einer großen Portion Eigenmotivation mit Einfühlungsvermögen, Beratungskompetenz und Herzlichkeit sowie fachlichen Know How, um Kunden so zu begeistern, dass sie zu Stammkunden werden, positiv über die Behandlung und den Salon sprechen und diesen weiter empfehlen. Das aber ist Aufgabe der Mitarbeiter!
Der Chef ist für die Kundengewinnung zuständig - die Mitarbeiter für die Kundenbindung!

 CHECK

  • Hat ihr Salon genügend Zulauf an Neukunden?
    Sprechen Sie mit Ihren Mitarbeitern über Aktionen zur Neukundengewinnung?
  • Sind Sie mit dem Prozentsatz der Stammkunden, der sich aus Neukunden generiert, zufrieden?
  • Haben Sie überprüft ob die Kundenbindung bei allen Mitarbeitern gleichermaßen gut ist?
  • Haben Sie als Friseurin genügend Kunden?
  • Sind sie schon lange in diesem Salon tätig und haben trotzdem zu wenig Kunden? Dann ist es angebracht Ihre eigene Leistung und Arbeitsqualität zu hinterfragen! Alles andere ist eine faule Ausrede.
Hauptmenü

Mit friseur-news Account anmelden

E-Mail oder Passwort falsch.

Noch keinen Account? Jetzt Account anlegen

Mit sozialen Netzwerk anmelden

Wir posten keine Beiträge auf Ihre Pinnwand!

Registrieren Sie sich auf Friseur-News

Ihre Position

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Min. 6 Zeichen