Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873 Letzte Aktualisierung: 28.11.2022

Nach drei Monaten

Der offene Brief an Olaf Scholz - was hat sich getan?


Drei Monate sind jetzt vergangen seitdem wir einen offenen Brief an Bundesfinanzminister Olaf Scholz, alle Parteivorstände und über 500 Bundestagsabgeordneten, auf den Weg gebracht haben. Thema des Briefes ist die Kleinstunternehmerregelung, beziehungsweise die Ausnutzung dieser Regelung zwecks Umsatzsteuerbefreiung zum Schaden des ganzen Friseurhandwerks.

Der Initiator der Wertegemeinschaft „Der faire Salon“, Rene Krombholz, fordert in diesem Schreiben eine zeitliche Befristung dieser Steuerfreiheit und warnt vor weiteren Beitragserleichterungen zu den Sozialversicherungsbeiträgen. Diese könnten den Steuerschwindel noch lohnender machen!

Auch die Fachmedien berichteten hierüber. Seitdem wurde dieser offene Brief per Downloads fast 1.000mal von Friseuren heruntergeladen und an weitere Politiker / Institutionen versandt.

Nach einem Interview im ZDF Morgenmagazin wurde auch der haushaltspolitische Sprecher der SPD Johannes Kahrs, hierzu angeschrieben. Schließlich ist die Bekämpfung von Schwindel und Steuerbetrug erklärtes Ziele der SPD. Hier haben wir, ebenso wie von Olaf, auch nach 3 Monaten noch keine Antwort erhalten. Leicht verärgert haben wir dann zusätzlich das Ministerium mit einer zusätzlichen Anfrage kontaktiert.

Viel tut sich allerdings an der Basis.
Viele Friseurunternehmer (meist Mitglieder in „Der faire Salon“ suchen das Gespräch mit Politikern vor Ort und gehen an die Öffentlichkeit. Auch die Publikumspresse wird interessiert, die NRZ aus der Funke Mediengruppe, brachte aktuell einen ansprechenden Beitrag.

Ralf Hoffmann, Scissorys Friseure Heilbronn hatte die Handwerkskammer inklusive Präsidenten und Hauptgeschäftsführer nebst Presse eingeladen. Die Friseurinnung Böblingen machte es ähnlich und aktiviert zusätzlich eine Online Petition. Von Nord bis Süd finden sich entsprechende Themen in der Presse.

In Berlin hat man es ein wenig leichter, schließlich ist die Politik hier fast zu Hause. Im Salon peter arnheim haare & makeup gehen viele Politiker Ein und Aus, hier wurde unser Brief direkt an etliche Politiker weitergeleitet. Über diesen Weg kam jetzt, nach der Antwort aus der FDP Fraktionsspitze, ein Brief von Dr. Jan-Marco Luczak, Obmann der CDU/CSU Bundestagsfraktion im Ausschuss für Recht und Verbraucherschutz.

Die nächste Post kam von Anja Karliczek MdB, Abgeordnete des Wahlkreises Steinfurt III – CDU, Friseurmeisterin Karin Weitkamp, Mitglied der Friseurinnung Steinfurt hatte nachgefragt.
Beide Briefe sind hier in vollem Umfang nachzulesen

Das allerdings ist nur ein schwacher Trost, die katastrophale Personalknappheit ist auch bei den Finanzbehörden angekommen. Dafür hat sich die Zahl der Kleinstunternehmen in wenigen Jahren vervielfacht.

Auch wenn die Politik zögerlich reagiert, wir sollten an diesem Thema dranbleiben. Die Zahl derer, die sich hier beteiligen und diese Missstände ansprechen, wird von Tag zu Tag größer.
Das ist gut so – gemeinsam können viel erreichen.

Rene Krombholz

Das könnte Sie auch interessieren

American Blow Dry

American Blow Dry

Wella bringt neues Servicekonzept
„Friseure bewegen“

„Friseure bewegen“

Eine Initiative von Wella
GLAMMY AWARD 2015

GLAMMY AWARD 2015

Bed Head by TIGI startet durch!
Tally Take on

Tally Take on

Mit Video-Tutorials zur Traumfrisur
Italian Touch

Italian Touch

KEMON präsentierte sich...
Zu Besuch bei Freunden

Zu Besuch bei Freunden

Von Friseuren. Für Friseure.
EIMI jetzt mit Fernsehspots

EIMI jetzt mit Fernsehspots

und Print Anzeigen in der Beauty Presse
INSTAMAT!C

INSTAMAT!C

Dmitry Vinokurov
Die Trend's von Morgen

Die Trend's von Morgen

Ein Ausblick von der "HAARE 2015"
Hauptmenü