Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873 Letzte Aktualisierung: 23.09.2022

Einfach nur schrecklich!!!

Die Folgen des Mindestlohnes


Unglaubliche 7,50 € Stundenlohn müssen einer Friseurin im Westen( 6,50 € im Osten) gezahlt werden. Das blanke Entsetzen steht vielen Saloninhabern ins Gesicht geschrieben. Allen voran die Billig-Discounter, die jetzt plötzlich feststellen, das man bei solchen Löhnen und 11,- oder 13,- € Preisen wirtschaftlich nicht überleben kann.

Eine Ecke weiter die Kollegin, die einen Großteil des Lohnes am Fiskus vorbei manipulierte, auch hier ist der Mindestlohn jetzt Pflicht und plötzlich kommen noch Lohnnebenkosten dazu!
Und um Gottes Willen, erst einmal die 25.000 Kleinstbetriebe! Womit sollen die bei 1450,- € Monatsumsatz solche Löhne finanzieren?

Also liebe Kollegen/ innen, schnell rauf mit den Preisen!
Solidarität ist jetzt gefragt!!!!

Ironie Modus AUS

Nein, das ist nicht ernst gemeint, ganz im Gegenteil.
Im Moment entbrennt in der Friseurbranche eine rege Diskussion um das Thema Preise beim Friseur: anheben oder nicht?!

Klier hatte Meldungen über dringend notwendige Preiserhöhungen (der ganzen Branche) in die Presse gebracht. (und wird wissen warum er das tut)
Dieter Schneider, wie auch ich selber, widersprechen!

Dieses löst Diskussionen aus, in die sich aktuell sogar Verbände einschalten.
Dabei geht es hier nur um Eines: das Richtige auch richtig zu machen.

Diese Preiserhöhungen (die wir dringend brauchen) wären (meiner Meinung nach)zum jetzigen Zeitpunkt falsch.

Blick zurück: Euro Umstellung
Auch damals gab es Forderungen (Dieter Schneider, friseur news) die plädierten notwendige Preisangleichungen im Vorfeld der Euro Umrechnung vorzunehmen. Nur wenige Friseure verstanden und folgten diesem Aufruf.
Das Ende der Geschichte war: die Friseurpreise wurden in Verbindung mit der Umrechnung von Mark in Euro deutlich angehoben - die Verbraucher registrierten dieses, fühlten sich abgezockt und wechselten zum Discounter.
Gerade in diesem Zeitabschnitt hat sich ein unglaublicher Wandel vollzogen!
Die 4 % Umsatzrückgang des Friseurhandwerks im Folgejahr bedeutet nicht dass die Verbraucher weniger zum Friseur gingen, sondern billigere Preise bevorzugten!!!
Dieses ist sehr gut von Experten analysiert, von den meisten Friseuren aber bis heute nicht realisiert worden.
Auch zum damaligen Zeitpunkt war die Preiserhöhung dringend notwendig, hätte diese im Vorfeld der Euro Einführung stattgefunden und man hätte mit den Kunden geredet, wäre vielleicht vieles anders gelaufen.

Zurück in die Gegenwart:
Zugegeben: auch mein Einkommen ist nicht das allerbeste, höhere Preise würden gut tun.
Auch unsere Kosten steigen, richtig.
Wenn ich mich aber umschaue, dann sehe ich, das nicht wenige Mitbewerber am Scheideweg stehen. In Verbindung von Mindestlohn und bisher praktizierten Geschäftsgebaren (oftmals nicht der fairen Art) ist deren weiteres Überleben in Frage gestellt.

In unserem Unternehmen haben Mitarbeiter immer schon übertariflich verdient, deutlich über den Mindestlohn hinaus! Unsere Kunden wissen das. Mit einer Preisangleichung die ich mit Mindestlohn begründe, mache ich mich unglaubwürdig.

Wir haben sehr viele treue Kunden, die verstehen und schätzen was wir bieten und leisten. Aber mir ist auch bewusst, es gibt Kunden, die wegen drei oder fünf Euro wechseln, auch wenn die Qualität dort eine andere ist. Menschen sind so, man tritt ja auch aus der Kirche oder Verbänden aus, um Geld zu sparen!
Nicht immer entscheiden Überzeugung und Qualität. (leider!)

Erhöhe ich jetzt unsere Preise, können genau diese Mitbewerber nachziehen und haben wieder Luft zum Atmen.
Lasse ich meine Preisgestaltung und die Mitbewerber erhöhen alleine, verlieren sie ihren Preisvorteil und damit Kunden.

NEIN 
ich will nicht solidarisch sein, schon gar nicht mit Denen die es vorher mit mir auch nicht waren!
Die, welche sich auf Kosten der Allgemeinheit und der Mitarbeiter bereichert haben, nur um billige Preise zu bieten. Ihnen fehlt jetzt die Luft zum Atmen, die Marktbereinigung hat begonnen. Und ich werde lieber noch eine Zeit den Gürtel enger schnallen als solchen Mitbewerbern Freiraum zu verschaffen.

Für die Zukunft brauche ich tolle und tüchtige Mitarbeiter, die ich gut und fair bezahlen möchte. Meine Altersvorsorge ist wackelig, weil Mitbewerber nicht fair im Markt agieren, Preise auf Kosten der Allgemeinheit finanzieren und auch mir Kunden weglocken.
Das möchte ich nicht unterstützen, schon garnicht indem ich meine Preise anhebe, damit Diese das dann auch können.
Macht Euere Läden zu Ihr Billigheimer und geht dorthin Geld holen, wo Ihr Euere Mitarbeiter hingeschickt habt um dieses zu tun.


Es geht hierbei um den richtigen Zeitpunkt – und nicht um JA oder NEIN

Rene Krombholz
Gründer der Wertegemeinschaft für das Friseurhandwerk
DER FAIRE SALON
www.der-faire-salon.de

Der faire Salon“ ist eine Wertegemeinschaft im Friseurhandwerk in welcher sich derzeit über 400 erfolgreiche Friseurunternehmen zusammengefunden haben und den Menschen in den Mittelpunkt Ihrer Tätigkeit stellen. TOP HAIR International ist Kooperationspartner dieser Initiative.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Neue Tarife - Neue Wege

Neue Tarife - Neue Wege

Neues vom LIV Bayern
Löhne im Friseurhandwerk

Löhne im Friseurhandwerk

Im Blickpunkt der Medien und Verbraucher
„Das stimmt so nicht!

„Das stimmt so nicht!

Friseur-Obermeister Wolfgang Mikeleit korrigiert das Bild der Friseure in den Medien
Was verdient der Chef ?

Was verdient der Chef ?

Alle reden von Dumpinglöhnen im Friseurhandwerk... 
Friseurin und Verdienst

Friseurin und Verdienst

Warum verdienen Friseure/innen nicht mehr?
Mindestlohn für Selbstständige

Mindestlohn für Selbstständige

fordert die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft.
Mehr Kohle !!!

Mehr Kohle !!!

Weiterbildung ist das Brennmaterial für mehr Lohn
Fragen an ZV und ÖTV

Fragen an ZV und ÖTV

Rene Krombholz - friseur-news.de fragte zu den Lohntarifen, Antworten von ZV und der ÖTV.
Nachgefragt: KLIER und Mindestlohn

Nachgefragt: KLIER und Mindestlohn

Noch während der laufenden Tarifverhandlungen im Friseurhandwerk
Hauptmenü