Friseur-News Logo
Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873
Letzte Aktualisierung: 14.12.2017

Zahlen zum nachdenken....

Friseure: Lediglich 149.500 Lohnempfänger versicherungspflichtig beschäftigt


 

Der Friseurmarkt ist in den letzten Jahren ordentlich in Bewegung, teilweise ist es nur noch schwer nachzuvollziehen welche Zahlen und Daten sich verändern.  Insbesondere die personelle Situation in der Branche macht Sorge, wenngleich die Statistiken zeigen dass die Zahl der Beschäftigten, beziehungsweise im Friseurhandwerk Tätigen nahezu gleich geblieben ist.  Auf den ersten Blick hat es hier kaum Veränderungen gegeben.

Wie so oft liegt der Teufel aber im Detail bzw. in verschiedenen Zählweisen. Aufgeschreckt durch Meldungen, wonach einige Discounter eine Umsatzverantwortung mit Lohnfaktor 4,5 bei 11,- € Preisen vorgeben und Mitarbeiter per Änderungskündigung in die Teilzeitarbeit zwingen, sofern der Umsatz nicht realisiert werden kann, schauten wir genauer.

Von der Bundesagentur für Arbeit haben wir für den Zeitraum 2000-2012 folgende Zahlen erhalten:

versicherungspflichtige Beschäftigte / Vollzeit: 
Jahr 2000  152.991  

Jahr 2012  106.367  ............. bedeutet – 46.624

geringfügig und Teilzeitbeschäftigte:

Jahr 2000   25.144    

Jahr 2012   43.554  ............. bedeutet  + 18.410


Bedeutet dass die Zahl der Vollzeit Tätigen dramatisch abgenommen hat, hingegen ist die Zahl der geringfügig und Teilzeitbeschäftigten gestiegen.

Erstaunlich auch die Tatsache das von rund  260.000 angestellt Beschäftigten im Friseurhandwerk ( im Jahr 2012, Quelle BGW) lediglich 149.500 als Lohnempfänger versicherungspflichtig beschäftigt sind.

Das könnte bedeuten dass auch im Bereich der Lohnkosten sehr „kreativ“ gearbeitet worden ist.  So fragte ich den Branchen Experten Dieter Schneider (Herausgeber der MARKTLÜCKE wie er diese Zahlen interpretiert.

Dieter Schneider hatte  das Ganze, basierend auf seiner Dokumentation in seinem FRISEURMARKT REPORT 2013 für friseur-news vom Jahr 2000 bis 2012 wie folgt ausgerechnet:

Selbständige                                                  + 19.000

Vollkräfte                                                       - 37.000

Versicherungspflichtige Teilzeitkräfte      +   8.000

400-Euro-Kräfte                                              + 18.000

Lehrlinge                                                        -  10.000

"Köpfe" zusammen                                           -    2.000

Wer den Friseurmarkt kennt merkt schnell dass diese Zahlen „auf dem Papier“  nicht die Wirklichkeit widerspiegeln.  In der Realität ist es so, dass viele Mitarbeiter wegen mangelnder Leistungsfähigkeit nicht für Vollzeittätigkeit finanziert werden können.

Diese Situation wird sich mit dem kommenden tariflichen Mindestlöhnen weiter verschärfen.
Viele Mitarbeiter sind offensichtlich als Teilzeit gemeldet, arbeiten in Wirklichkeit aber Vollzeit. Der in der „nicht vorhandenen Arbeitszeit“ dieser Mitarbeiter  entstehende Umsatz ist natürlich auch der Schattenwirtschaft zuzuordnen, entweder in den Schwarzlohn zahlenden Betrieben oder privat mit klassischer Schwarzarbeit. Die „Köpfe“ (Friseure und Friseurinnen) werden also nicht weniger!

Dieter Schneider sagt dazu:
„Diese Zahlen zeigen, wie schwer es ist, deutlich höhere Preise infolge deutlich höherer Löhne am Markt durchzusetzen. Die Politiker aller bisher im Bundestag vertretenen Parteien und die Behörden lassen dabei beim Kampf gegen die ausufernde Schattenwirtschaft das Friseurhandwerk in empörender Weise im Stich. Dass diese Schattenwirtschaft in der Höhe und in der Art viel sozialschädlicher ist als z. B. nicht abgeführte Steuern für Zinseinnahmen von angeblichen "Steuerkriminellen" wird in der Öffentlichkeit überhaupt nicht gesehen.“

Wer mehr darüber wissen möchte:              

Bezugsadresse der Marktlücke:

Hans Conzen Kosmetik GmbH

Heidehofweg 24  | 25499 Tangstedt | Germany 

Tel:        +49-4101-37 33 16

Fax:       +49-4101-37 33 11

Mobil:    +49-163-499 91 00 

www.glynt.com

 

 

Bitten anmelden, um ein Kommentar zu verfassen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Geld ist knapp

Das Geld ist knapp

oder warum Schwarzarbeit so gefragt ist.  Gerade in Zeiten
Marktanteil nur 20% ?

Marktanteil nur 20% ?

Schwarzarbeit nur 20% Marktanteil? Viele Branchenkenner bezweifeln das
Vorsicht Straftat!

Vorsicht Straftat!

Schwarzarbeit ist kein Kavaliersdelikt! Seit geraumer Zeit gibt es die
Schwarzarbeit boomt !

Schwarzarbeit boomt !

Ein (leider) wahrer Bericht aus der Landes Hauptstadt Düsseldorf   „Ja, wissen Sie,
Rot bei Schwarzarbeit

Rot bei Schwarzarbeit

Friseurhandwerk besonders betroffen
Friseurin - 3.000,- Euro netto !

Friseurin - 3.000,- Euro netto !

     Personalsuche im Friseurhandwerk : ein schwieriges Thema!
Unfairer Wettbewerb

Unfairer Wettbewerb

Unfairer Wettbewerb durch Kleinstselbstständige
Gegen die schwarzen Schafe

Gegen die schwarzen Schafe

Gestaltung des modernen und fairen Friseurhandwerks.
Hauptmenü

Mit friseur-news Account anmelden

E-Mail oder Passwort falsch.

Noch keinen Account? Jetzt Account anlegen

Mit sozialen Netzwerk anmelden

Wir posten keine Beiträge auf Ihre Pinnwand!

Registrieren Sie sich auf Friseur-News

Ihre Position

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Min. 6 Zeichen