Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873 Letzte Aktualisierung: 09.04.2024

Bündnis gegen Schwarzarbeit

Gemeinsam gegen die schwarzen Schafe im Friseurhandwerk

ZV

Das war ein wichtiger Schritt: In Berlin unterzeichneten am 15. April 2016 der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV), die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft (ver.di) und das Bundesministerium der Finanzen (BMF) ein gemeinsames Bündnis gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung. Damit legten sie den Grundstein für eine künftig noch engere Zusammenarbeit im Kampf gegen schwarze Schafe im Friseurhandwerk. Die Friseurbranche folgt dementsprechend ähnlichen Vereinbarungen, die das Bundesministerium der Finanzen bereits u. a. mit der Bauwirtschaft, dem Gebäudereinigungsgewerbe, dem Elektro- sowie Gerüstbauerhandwerk geschlossen hat.

Unabhängig von der Branche, Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung schaden der Existenz und Wettbewerbsfähigkeit ehrlicher Betriebe. Mit der nun erfolgten Bündniserklärung, schaffen die drei Bündnispartner die erforderlichen Strukturen, um diese Entwicklung im Friseurhandwerk zu stoppen und Schwarzarbeit wirksam zu bekämpfen. Dazu ZV-Präsident Harald Esser:

„Das Friseurhandwerk hat 2013 gemeinsam mit seinem Tarifpartner Verdi die Weichen für die Weiterentwicklung der Beauty-Branche in Deutschland gestellt. Mit einer fairen Tarifpolitik ist es uns dabei auch gelungen, das Friseurhandwerk aus der Imagefalle und damit aus den Negativschlagzeilen heraus zu führen. Das heutige Aktionsbündnis gegen Schwarzarbeit und illegale Beschäftigung ist für uns jetzt die logische Fortsetzung, um das Erreichte sicher zu stellen und umzusetzen. Die Einhaltung des Mindestlohns ist für das Friseurhandwerk selbstverständlich und schafft zugleich die Grundlage für eine weitergehende, selbstbestimmte Sozial- und Tarifpolitik. Mit diesem Bündnis setzen wir ein Zeichen. Wir gehen gegen die schwarzen Schafe unserer Branche vor! Wir setzen auf dieses Bündnis und den aktiven Dialog und die Kooperation mit allen Beteiligten.“

Im engen Austausch verfolgen Zentralverband, Bundesministerium der Finanzen und ver.di nun das gemeinsame Ziel der breiten Aufklärung der Öffentlichkeit über die negativen Folgen von Schwarzarbeit und illegaler Beschäftigung. Auf diese Weise sollen ebenso die Kontrollen des Zolls verstärkt unterstützt werden. Bundesweit sind künftig gezielte Aktionen in Koope-ration mit der Zollverwaltung geplant.

Beim Bündnisabschluss zugegen waren der Parlamentarische Staatssekretär Dr. Michael Meister, ZV-Präsident Harald Esser, ver.di-Vorstandsmitglied Ute Kittel, ZV-Hauptgeschäftsführer Jörg Müller und Justitiar Joachim M. Weckel, der Leiter der Finanzkontrolle Dirk Bremer, Gerd Denzel sowie Karolin Abel.

Das könnte Sie auch interessieren

Das Geld ist knapp

Das Geld ist knapp

oder warum Schwarzarbeit so gefragt ist.  Gerade in Zeiten
Marktanteil nur 20% ?

Marktanteil nur 20% ?

Schwarzarbeit nur 20% Marktanteil? Viele Branchenkenner bezweifeln das
Vorsicht Straftat!

Vorsicht Straftat!

Schwarzarbeit ist kein Kavaliersdelikt! Seit geraumer Zeit gibt es die
Schwarzarbeit boomt !

Schwarzarbeit boomt !

Ein (leider) wahrer Bericht aus der Landes Hauptstadt Düsseldorf   „Ja, wissen Sie,
Zahlen zum nachdenken....

Zahlen zum nachdenken....

Friseure: Lediglich 149.500 Lohnempfänger versicherungspflichtig beschäftigt
Rot bei Schwarzarbeit

Rot bei Schwarzarbeit

Friseurhandwerk besonders betroffen
Friseurin - 3.000,- Euro netto !

Friseurin - 3.000,- Euro netto !

     Personalsuche im Friseurhandwerk : ein schwieriges Thema!
Unfairer Wettbewerb

Unfairer Wettbewerb

Unfairer Wettbewerb durch Kleinstselbstständige
Gegen die schwarzen Schafe

Gegen die schwarzen Schafe

Gestaltung des modernen und fairen Friseurhandwerks.
Hauptmenü