Friseur-News Logo
Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873
Letzte Aktualisierung: 02.08.2017

Rot bei Schwarzarbeit

Friseurhandwerk besonders betroffen


Das deutsche Friseurhandwerk hat im Jahr 2013 erfolgreich einen allgemeinverbindlichen Bundesmindestentgelt-Tarifvertrag mit ver.di verhandelt. Zum 01.08.2014 tritt die zweite Stufe der Erhöhung in Kraft. Die niedrigste Lohnstufe beträgt dann für alle Beschäftigten der Branche Euro 8,-/ Std. in den westdeutschen Bundesländern.

"Ich bin kein Prophet, dennoch bin ich der Meinung, dass wir durch diesen Mindestlohn auch ein Zeichen gegen die Schwarzarbeit gesetzt haben. Eine bessere Bezahlung in den Salons bei den Einstiegsgehältern, gekoppelt mit den steuerfreien Trinkgeldern, verringern dieNotwendigkeit ein Zubrot zu verdienen“, meint Landesvorsitzender Herbert Gassert aus Mosbach. In Zeiten des Personalmangels, welcher auch im Friseurhandwerk zu spüren ist, bezahlen wirtschaftlich denkende Friseursaloninhaber selbstverständlich ihren Mitarbeitern freiwillig mehr - und dies nicht erst seit 2013. "Nichts ist teurer als eine zu hohe Personalfluktuation. Mitarbeiter müssen gehalten werden - allein deren Kompetenz und die damit zusammenhängende Kundenbindungen erhalten die Wirtschaftlichkeit eines Salons", so Gassert.

Kritiker führen immer wieder an, dass dieser bundeseinheitliche Mindestlohn zu einem Salonsterben führen könnte, dadie Lohn- und Lohnnebenkosten steigen und somit der neue Kostendruck für einige Friseursalons das Aus bedeuten könnte. Dienstleistungspreise müssten angehoben werden, eine Freisetzung des Personals wäre dann unausweichlich - Schwarzarbeit die logische Konsequenz. Gassert hat hier eine eindeutige Meinung: "Unsere Branche leidet unter der Schwemme von Kleinstgründungen. Sollten hier einige Saloninhaber die Zeichen der Zeit nicht rechtzeitig erkannt haben, bereinigt dies der Markt. Unternehmerische Risiken dürfen nicht hauptsächlich auf den Rücken der Mitarbeiter abgeladen werden. Leistungswillige und gute Mitarbeiter finden gerade heute mehr denn je gut bezahlte Jobs in der Friseurbranche."

Das Friseurhandwerk alleine kann schwerlich gegen die Schwarzarbeit ankämpfen. Der Fachverband Friseur und Kosmetik Baden-Württemberg und seine angeschlossenen Friseurinnungen im Land werden nicht müde, diese Problematik auf den verschiedenen politischen Ebenen mit Nachdruck einfließen zu lassen.

Bitten anmelden, um ein Kommentar zu verfassen

Das könnte Sie auch interessieren

Das Geld ist knapp

Das Geld ist knapp

oder warum Schwarzarbeit so gefragt ist.  Gerade in Zeiten
Marktanteil nur 20% ?

Marktanteil nur 20% ?

Schwarzarbeit nur 20% Marktanteil? Viele Branchenkenner bezweifeln das
Vorsicht Straftat!

Vorsicht Straftat!

Schwarzarbeit ist kein Kavaliersdelikt! Seit geraumer Zeit gibt es die
Schwarzarbeit boomt !

Schwarzarbeit boomt !

Ein (leider) wahrer Bericht aus der Landes Hauptstadt Düsseldorf   „Ja, wissen Sie,
Zahlen zum nachdenken....

Zahlen zum nachdenken....

Friseure: Lediglich 149.500 Lohnempfänger versicherungspflichtig beschäftigt
Friseurin - 3.000,- Euro netto !

Friseurin - 3.000,- Euro netto !

     Personalsuche im Friseurhandwerk : ein schwieriges Thema!
Unfairer Wettbewerb

Unfairer Wettbewerb

Unfairer Wettbewerb durch Kleinstselbstständige
Gegen die schwarzen Schafe

Gegen die schwarzen Schafe

Gestaltung des modernen und fairen Friseurhandwerks.
Hauptmenü

Mit friseur-news Account anmelden

E-Mail oder Passwort falsch.

Noch keinen Account? Jetzt Account anlegen

Mit sozialen Netzwerk anmelden

Wir posten keine Beiträge auf Ihre Pinnwand!

Registrieren Sie sich auf Friseur-News

Ihre Position

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Min. 6 Zeichen