Friseur-News Logo
Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873
Letzte Aktualisierung: 19.10.2017

Friseur ID

Friseure & Industrie 2015


ID steht für Identifikation, im digitalen Zeitalter ist hiermit ein Buchstaben oder Zahlencode gemeint um Datensätze eindeutig erkennbar werden zu lassen. Warum diese Gedanken, - sind wir doch in der Friseurbranche?!

Dann gehen Sie doch mal mit der Sichtweise einer Kundin durch die Stadt. Sie werden schnell merken: der überwiegende Teil Ihrer Mitbewerber hat keinen eigenen Erkennungswert. Namen, wie Studio Schnipp Schnapp, oder Struwelpeter die keinen Rückschluss auf Leistung oder Angebot zulassen, oft die gleichen Plakate des Industriepartners, die Preisliste eher schamhaft versteckt. Keine Aussage zu Qualität oder Angebot.

Wo bleibt die lockende Botschaft an Kunden?
Sie fehlt – der Großteil der Betriebe (besonders im mittleren Preiss Segment) hat ein deutliches Identitätsproblem und versinkt in der Anonymität.

Für mich steht ID aber auch für Internet und Drogeriemarkt.
Ein Thema welches aktuell wieder hochkocht, warum auch immer.Die Schuldzuweisungen sind deutlich: schlechte Betriebsergebnisse, die Industrie … und früher war eh alles besser! Die Frage, was denn besser war, ergibt Antworten wie: da gab es Plakate umsonst, Warenproben, die Seminare waren kostenlos und die Weihnachtsgeschenke üppig, sogar subventionierte Reisen wurden angeboten….!
Und heute? gibt es alles billiger im Internet oder Drogeriemarkt. Kein Kunde kauft mehr beim Friseur….?!

Ja, manches mag früher so gewesen sein!
Aber ich entsinne mich auch, dass Werbeflyer auf Weisung des Chefs direkt im Müllcontainer landeten und die Warenproben umgefüllt in Kabinettflaschen um dann berechnet zu werden. Eine Portion Shampoo für 2,50 (damals DM) Dafür hätte die Kundin in jedem Supermarkt eine ganze Flasche Shampoo kaufen können. Eine Beratung oder Empfehlung dazu erfolgte in der Regel nicht aber das störte kaum, der "Gewinn" stimmte, landete doch jeder zweite Bon aus dem Bonbuch im Papierkorb.

Der Verkauf, der den Friseuren heute angeblich fehlt und wirtschaftliche Sorgen bereitet, der lag Anno 1985 allerdings auch bei nur kläglichen 9 % vom Gesamtumsatz.
Wir lamentieren aktuell also über cirka 3% Umsatzrückgang im Produktverkauf! *1)


Nun ist die Welt nicht mehr wie vor 30 Jahren, heute bestimmen Global Player die Märkte, Schwarzkopf oder Wella sind längst keine Familienunternehmen mehr und agieren börsennotiert. GEWINN heißt die Maxime, das ist nicht verwerflich. Das sich diese Unternehmen Geschäftspartnern zuwenden, wo mehr Umsatz getätigt werden kann, ist ebenfalls verständlich und legitim.

An dieser Stelle wird es kritisch.
Während wir in den Salons behaupten die Kunden hätten kein Geld oder die Mitarbeiteraussage tolerieren Friseure seien keine Verkäufer, bringt jeder deutsche Drogeriemarkt durchschnittlich für 250.000,- €uro Produkte der Haarkosmetik an den Mann / die Frau! Da spielt die Musik!!!

Die Friseure haben die Haarkosmetik- Industrie groß gemacht, wird oft gesagt. Stimmt, - die Aussage: der Friseur verwendet das auch, kam den Herstellern zu Gute, was der Fachmann nimmt, muss in den Augen der Verbraucher gut sein!
Heute ist es umgekehrt: so begründen manche Salons ihre Qualität damit, dass sie die Marke XY verwenden….

Keiner der großen Zulieferer kann wirtschaftlich zurück!
Wachsen, oder gefressen werden lautet die Devise bei der es weltweit um Milliarden geht, der Friseurmarkt ist ein winziges Sandkorn im Getriebe!

Natürlich hat die Industrie auch Fehler gemacht.
Die Unterstützung in Richtung Discount mit eigenen, zugehörigen Kettenbetrieben kann als solcher betrachtet werden.
Die Preisgestaltung hinsichtlich der Friseur Einkaufspreise / Endverbraucherpreise im Drogeriemarkt ist heute noch fragwürdig, Rabatte sind ein weiteres Thema (bei dem vielen Friseuren aber auch nur Verhandlungsgeschick und Wissen fehlen)

Der Gedanke das Internet abzuschaffen oder Verkäufe hier zu verhindern ist ebenso lächerlich wie unmöglich.
Unternehmen wie Paul Mitchell geben jährlich Unsummen aus, um das zu verhindern.
L’Oreal trennte sich vor Jahren von 2.500 Kunden, Waren werden codiert und nachverfolgt… Dieses Problem ist SO nicht lösbar.

Keine Aussicht auf Erfolg?
Doch! In den Chefetagen der Konzerne rauchen sehr wohl die Köpfe!

In den letzten Jahren wurden viele innovative Konzepte und Produkte für den Friseur entwickelt.

Re – Nature (Henkel/Schwarzkopf) wurde das weltweit meistverkaufte Colorationsprodukt.. in den Drogeriemärkten, … weil die Friseure, (für die es gedacht war) ablehnten.

Essential Looks oder Hairpainting (Schwarzkopf / Wella) innovative Farbtechniken, vor Jahren für Friseure entwickelt, finden JETZT Gefallen bei den Friseuren… JETZT, - nachdem unzählige Werbespots über die Bildschirme flimmern, den Verbrauchern Tools zur Heimbehandlung anbieten und Kunden sich von diesen Farbspielen begeistern lassen…    

Unbeweglichkeit im Markt bewegenRepräsentative Verbraucherumfragen *2) weisen seit Jahren eine ganze Reihe von Mängeln auf:
69% der Kunden bemängeln die Preistransparenz
59% der Kunden sind mit dem Ergebnis (Styling) nicht ganz zufrieden
25% der Kunden bemängeln den Umgang der Mitarbeiter
und:
54% der Kunden reklamieren eine mangelnde und unzureichende Beratung.

Diese Ergebnisse zeigen das eigentliche Problem dieser Branche: mangelnde Qualität, Bequemlichkeit und zu wenig Professionalität. 
Fatal: Solche erschreckenden Zahlen werden zur Kentnis genommen, finden in der Regel aber nie im eigenen Salon statt. 

 

Die Verbraucherstudie des SPIEGEL (Outfit ) zeigte schon vor Jahren, das sich die deutsche Kundin weitgehend aus den Salons verabschiedet hat:

prio800

Wie auch immer…
Jeder hat seinen Erfolg oder Misserfolg selber zu verantworten, nicht die Verbände und auch nicht die Industrie!

Den Zulieferanten kann man sich aussuchen.
Es gibt inzwischen viele kleine und preiswerte Anbieter, das Know How in Sachen Weiterbildung und Marketing (wie die Großen) haben sie indes nicht.

Unter diesem Gesichtspunkt erachte ich Kampagnen wie "Friseure bewegen" als sinnvoll und notwendig. Selbst "Blow Dry" sollte man meiner Meinung nach nicht nur unter dem Aspekt des Produktverkaufs sehen, viele Friseurinnen lernen hier erst einmal richtig mit der Rundbürste zu arbeiten....  

Jeder muss selber entscheiden was er will, was ihm wichtig ist. Produkte, die (noch) nicht im Internet oder im Drogeriemarkt stehen, das scheint für viele die Lösung.
Mit fatalen Folgen, wenn dann die Weiterbildung unterbleibt und die Qualität sinkt!

Der umgekehrte Weg scheint mir der bessere:
Qualität steigern, Innovationen aufgreifen, Weiterbildung, mit neuen Angeboten zur Marke werden,

aber auch: Mitarbeiter stark machen, qualifizieren, teilhaben lassen…..

…. dann klappt es auch mit dem Produktverkauf bei Ihnen…
trotz Drogeriemarkt und Internet - weil Sie dann die richtigen Kunden haben!

 

 

*1) Quelle: Eva Basic Betriebsvergleich aus den Jahren 1985 und 2013

*2) Quelle: Verbraucheranalyse des IKW, Studie KundenFrequenz Vision (L’Oreal) Friseurmarkt in Bewegung (Wella)
FOTO: Fotolia Kalavati

 

Bitten anmelden, um ein Kommentar zu verfassen

Das könnte Sie auch interessieren

Qualität einer Partnerschaft

Qualität einer Partnerschaft

Auf wieviel Marketingfaktoren hat mein Industriepartner (welche) Einflüsse?
Angebot gleich Angebot?

Angebot gleich Angebot?

Die Drogeriemärkte machen uns das Geschäft kaputt! - stöhnen viele Friseure.
Ausreden...

Ausreden...

Warum es mit dem Verkauf im Salon nicht klappt.
Die Friseure und der heilige Geist

Die Friseure und der heilige Geist

Die Friseure und der heilige Geist „Die Industrie ist für die meisten Friseure so etwas wie der heilige Geist ! Sie legen die Hände in den Schoß und warten auf die große Erleuchtung, anstatt selber aktiv zu werden !“ Dieses sagte mir vor längerer Zeit ein bekannter Berufskollege in einem Gespräch. Lange habe ich darüber nachgedacht, um dann diesen Artikel zu schreiben. Friseure und Industrie, ein Kapitel für sich. Eines ist sicher: beide brauchen einander! Friseure und Industrie, eine alte Partnerschaft die in die Jahre gekommen ist. Die Zeit ist nicht stehengeblieben. Verbraucherwünsche, Zeitgeist und Konsumverhalten haben sich entschieden verändert. Um erfolgreich diesen veränderten Voraussetzungen zu begegnen ist manches in dieser Partnerschaft mit der Industrie verbesserungswürdig. Preise und Rabattsysteme sind lange schon ein Ärgernis. Im Drogeriemarkt ist ein Schaumfestiger der Firma XY für 5,95 DM erhältlich. 250 ml Dose, ansprechende Aufmachung, durch Werbung in Zeitung und TV ausreichend bekannt. Entsprechend gut ist die Nachfrage. Im Salon nebenan steht ein Schaumfestiger des gleichen Herstellers. Ohne Werbung in diversen Medien muß der Friseur schon den doppelten Betrag als Einkaufspreis bezahlen. Mit geringem Gewinn und Mitarbeiterprovision ist dieses Produkt dann im Verkauf 3mal so teuer wie im Retailmarkt. Hier fehlen die Argumente, um dem Verbraucher diesen Preisunterschied zu begründen. Bessere Qualität ? Sehen wir doch jeden Tag im Fernsehen, wie toll dieses Produkt ist! Beratung hat ihren Preis? Was wollen Sie bei einem Stylingprodukt großartig beraten? Mich stimmt dieses Dilemma nachdenklich. Es muß nicht so sein, glaube ich. Wenn ich mir die Summen vorstelle, welche die Industrie unproduktiv in den Sand setzt.... Nicht nur dieses ! Wella zum Beispiel: hier hat man dieses Jahr zum ersten Mal im Retailmarkt schwarze Zahlen geschrieben, vorher also Verluste erwirtschaftet. In den Bilanzen der Wella AG sind aber keinerlei Verluste ausgewiesen. Ordentliche Gewinne sind hier zu verzeichnen, aber woher kommen diese? Haben die Friseure durch überhöhte Einkaufspreise die Verluste im Retailbereich ausgleichen können? ( müssen!? ) Innovationen. Wie oft wird eine neue Haarfarbe oder Tönung vorgestellt. Neue Aufmachung, mehr Haltbarkeit, mehr Glanz. Neuer (höherer) Preis. Die Praxis zeigt: die versprochene höhere Qualität entspricht nicht immer dem höheren Preis. „Wenn die „Großen“ etwas Neues vorstellen muß es gut sein, preiswertere Produkte von kleinen Firmen sind nichts.“ Auch ein Denken vieler Friseure, welches an den heiligen Geist erinnert. Pflanzenfarben, vor Jahren eine große Innovation. Zuerst Wella, dann andere, fast ebenso erfolgreich. Scheinbar hatten viele Berufskollegen auf solche Produkte gewartet. Dabei gab es sie schon seit Jahren, fast unbekannt und erfolglos beworben. Wer kannte schon die kleine Firma Bauer, welche hervorragende Pflanzenfarben produzierte und von Wella aufgekauft wurde ? Unter dem Namen Living Colors ein voller Erfolg. Blocker, ein Präparat um Haarspitzen von Dauerwellflüssigkeit ganz oder teilweise zu isolieren fand ich vor Jahren zuerst bei der Fa. Rowell. Der Preis für 1Liter lag bei 33,-DM. Lange Zeit später brachte Wella sein Perform Stopp’ Roll. In ansprechender 150 ml Tube, laut Aufdruck mit einem Repaireffekt versehen erfüllt es den gleichen Zweck. Hier kosten 150 ml DM 20,-. Der Mehrpreis für 1 Liter liegt bei ca. 100,- DM. Merken Sie was? Produktinformationen und Preisvergleiche können wichtig sein! Kostenlose Zugaben bei größeren Bestellungen gab es immer schon. Verkaufsständer, Displays, Beratungshilfen und Warenproben summieren sich zu stattlichen Beträgen. Eine vor mir liegende Keralogie -Rechnung beläuft sich auf 3.400.- DM Warenwert. Als kostenlose Zugaben sind enthalten 250 Proben als Sachets, 200 Proben Haarbäder. (Nach Auskunft des Außendienstmitarbeiters kostet die Herstellung 0,35 / 1,00 DM. Weiter sind enthalten 1 Warenständer ( lt. Angabe 450,-DM), 1 Deko Paket, Schaufensterwerbung, Plakate, 200 Broschüren. Alles zusammengerechnet ergibt sich hier schätzungsweise ein Wert von rund 1000,- DM an „Gratis“ Zugaben. Fast 1/3 des Rechnungsbetrages! Ihnen als Abnehmer muß klar sein, daß dies nicht vom hl. Geist bezahlt wird, sondern aus Ihrer Tasche kommt! Üben Sie Verantwortung mit den Umgang von sogenannten Werbehilfen! Überlegen Sie, was Sie wirklich brauchen und sinnvoll einsetzen können. Weisen und geben Sie zurück was Sie nicht benötigen! Das ist ein notwendiges Feedback an die Industrie und führt letztendlich zur Kostenersparnis. Überhaupt, Plakate und andere Werbemittel. In manch einem Schaufenster finden sich 3-5 Plakate die irgendwelche Verkaufsprodukte offerieren, sonst nichts. Machen Sie Reklame für die Industrie oder für Ihre Leistung? Sie sollen sich mit Ihrer Leistung abheben, einzigartig und individuell sein. Wenn ich durch die Stadt gehe und in jedem zweiten Schaufenster einen entzückenden Frauenrücken als Werbung für American Colors entdecke, finde ich dies nicht individuell und erst recht nicht sinnvoll. Ebenso unverständlich ist mir, was genau dieses Plakat in Fenstern zu suchen hat aus denen tote Fliegen liegen und eine Altersstruktur jenseits der 60 erkennbar ist. Frisurenbücher, Trendvorlagen kosten in der Herstellung sehr viel Geld und können eine gute Beratungshilfe sein. Ohne technische Anleitung sind sie gerade für jüngere Mitarbeiter nicht geeignet. Didaktisch ebenso unsinnig sind die Workshops und Vorführungen bei den Friseurmeisterschaften. Zugegeben, ich möchte die „Großen“ mit Show und Tamtam nicht missen. Aber ich frage mich, wie sieht so mancher Haarschnitt aus, der aus der Erinnerung einer 20 Minuten Show, Tage später im Salon nachvollzogen wird? Sinnvoller erscheinen mir da eher Frisurenbücher, zu denen ein Technikbuch geliefert wird ( Schwarzkopf mit Essential Looks ) oder Schulungsvideos zu neuen Techniken ( Wella American Colors und Varioform ) Auch hier entscheiden Sie , was für Sie sinnvoll und brauchbar ist. Alles andere sollten Sie zurückweisen oder Ihrem Verkaufsberater sagen was Sie sich wünschen. Er kann Ihre Vorstellungen weitergeben. Außendienstmitarbeiter der Industrie arbeiten auch nicht umsonst. Folglich kosten Sie Geld. Dies ist in Ihren Einkaufspreisen mit einkalkuliert, wie alles andere auch. Seien Sie auch hier kostenbewußt. Bei jedem Besuch eines Außendienstlers entstehen Kosten. Planen Sie sinnvolle Besuchsintervalle die Sie mit Ihrem Vertreter absprechen. (Manches kann man auch telefonisch erledigen). Vielleicht bekommen Sie jetzt eine Vorstellung davon, welche stattlichen Summen sich einsparen lassen. Beträge, die Sie und ich, heute in unnötiger Weise mit bezahlen. Immense Einsparungen sind möglich. Zu Gunsten günstigerer Einkaufspreise oder aber auch sinnvollerer Aktivitäten . Notwendig ist lediglich ein wenig kritischeres und aufmerksameres Denken im Umgang mit der Industrie, sowie ein notwendiges Feedback an diese und ihre Außendienstler. Letztendlich richten sich Wella, L`oreal , Schwarzkopf und alle anderen nach Ihren Wünschen, Sie müssen diese nur konsequent und immer wieder äußern !     
Friseur-exklusiv

Friseur-exklusiv

Ein Interview zum Thema mit Noah Wild
Friseure & Ebay

Friseure & Ebay

eBay ist der weltweite Online-Marktplatz
Schreckschock!!!

Schreckschock!!!

Friseure kontra Drogeriemärkte
Einkaufsmekka?

Einkaufsmekka?

Haarpflegeprodukte im Internet
Möglichkeiten ausgeschöpft?

Möglichkeiten ausgeschöpft?

oder Chancen ohne Ende?
Hauptmenü

Mit friseur-news Account anmelden

E-Mail oder Passwort falsch.

Noch keinen Account? Jetzt Account anlegen

Mit sozialen Netzwerk anmelden

Wir posten keine Beiträge auf Ihre Pinnwand!

Registrieren Sie sich auf Friseur-News

Ihre Position

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Min. 6 Zeichen