Friseur-News Logo
Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873
Letzte Aktualisierung: 02.08.2017

Ikea für Friseure

Was Friseure von IKEA lernen könnten...


Das Möbelhaus IKEA wird in diesen Tagen 40 Jahre alt. Es zählt weltweit zu den bekanntesten seiner Art. Sicher waren Sie dort auch schon einmal zum stöbern oder einkaufen.

Zu der Zeit, als IKEA neu im deutschen Markt war, arbeitete ich noch als Jungfriseur. Noch gut entsinne ich mich über die spöttischen Bemerkungen meines Chefs und auch seiner Berufskollegen: „Wer wird sich schon Apfelsinenkisten in die Wohnung stellen?“  - „Fünf Jahre geben wir denen!“ und so weiter und so fort.
Auch Heinrich Nixdorf war Kunde in unserem Salon.  Nixdorf gründete eines der ersten Unternehmen der Computertechnologie welches später zu den weltweit Größten gehören sollte. Nixdorf war Visionär: „Einmal werden wir damit die Welt erobern! Irgendwann wird so ein Computer in jedem Haus stehen!“ schwärmte er während des Haarschnittes. „Ganz schön senil der Alte, der landet irgendwann in der Klapse!“ so die Meinung meines Chefs.

Warum ich das erzähle? Weil es zeigt, wie Friseure sehr oft denken, oder ticken wie man so schön sagt.  Friseure beschränken sich meist auf das, was sie gerade können, wiegen sich in trügerischer Sicherheit und verwehren sich oft genug dem Fortschritt, schauen viel zu wenig über den Tellerrand.

Wenn ich auf 40 Jahre Berufserfahrung zurückdenke tauchen viele Fragen auf!  Wie war das denn mit „was Friseure können, können nur Friseure!“ Mit Kampagnen des Zentralverbandes, mit gemeinsamen Aktionen unserer Zulieferer!?  Ein Mitmachen wurde zu oft als ebenso beschwerlich wie unnötig angesehen, selbst wenn es um Aktionen wie z.B.  7% MwSt ging.

Die Discounter kamen, die Sicherheit und der Wohlfühlkäfig  blieben, das wiederum hat mit dem Denken wie bei IKEA zu tun. Sie wurden von der Vielzahl der Friseure einfach nur schlecht geredet, ohne zu hinterfragen! Dabei ist mir bewusst, dass es Discountketten gibt , die deutlich mehr in Richtung Weiterbildung und Qualität investieren als es der Durchschnitt der Branche tut.

Viele Friseure erkennen bis heute nicht, das es sich bei Discountfriseuren (und damit sind  NICHT die 13,- € Friseure gemeint) um ein ganz anderes Geschäftskonzept handelt:
Discounter sind in der Regel  FAST Friseure ( Fast = schnell )

•             Leistung auf den Grundnutzen reduziert – Haare kürzen, fertig!
•             Keine feste Zielgruppe = Ziel ist einzig der Umsatz
•             Ergebnisorientiert – schneller Umsatz, Kosten sparen, kein Service
•             Selten spezielle Dienstleistungen wie Welle, hochstecken usw.
•             Kein Treueverhalten von Kunden erwartet – wer kommt der kommt.
•             Kunden müssen je nach Preissegment gewisse Mängel tolerieren

Erreicht wird das auch durch Optimierung der Auslastung und Arbeitsabläufe
Der Umsatz ergibt sich aus dem Faktor Menge mal Preis!

Statt zu argumentieren das alles im Discountbereich nur schlecht sei, hätte man glaubhafter Kunden überzeugen können: abgespeckte Dienstleistung, nur Cut &Go (Ihre erbrachte  Zeit für eine Fönfrisur kostet Geld!) kein Service…. 

Inzwischen haben so gut wie alle Friseursalons zu wenig Kunden. Die Zahlen,  und somit das Einkommen,  stimmen längst nicht mehr. Statt über den Tellerrand  zu schauen um Änderungen herbeizuführen greift man lieber in die Kassenschublade und konzentriert sich auf steuersparende Maßnahmen.

Die Zahlen der Umsatzsteuerstatistik sprechen eine deutliche Sprache und geben Aufschluss über die Einkünfte der Unternehmer die durchweg unter 2.000,- € brutto liegen müssen. Hinzu kommen 25.000 Kleinstunternehmer die weniger als 17.500 € im Jahr umsetzen (das sind pro Tag weniger als 50 €).

Mit solchen Betriebsergebnissen und Einkünften ist  qualifizierte Weiterbildung mit dem Ziel einer besseren Qualität nicht möglich.   
Hohe Qualität, betriebswirtschaftliche Führung, Weiterbildung, Beratung, Personalführung, Service das sind Punkte an denen Friseure arbeiten können und müssen, um die nächsten Jahre zu überleben.

Egal ob das Angebot der Innung, des Kongresses oder das Konzept www.der-faire-salon.de - Hilfe wird vielfach angeboten aber immer noch zu oft als unnötig betrachtet. Es geht ja auch so…!

Nur eines ist auch sicher: schon längst haben die Fahndungsbehörden die Friseurbranche im Visier! Fast täglich erfahre ich von Buchführungen die verworfen wurden, von Umsatzschätzungen und Nachzahlungen in schwindelnden Höhen.
Der Gedanke „es ist noch immer gutgegangen“ bringt Sie aber genau an diesen Punkt!

Bitten anmelden, um ein Kommentar zu verfassen

Das könnte Sie auch interessieren

Razzia in NRW

Razzia in NRW

 Stundenlöhne von 1.50 €uro beim Billigfriseur
Waschen-Schneiden-Niedriglohn

Waschen-Schneiden-Niedriglohn

Wie Billigfrisöre ihre Mitarbeiter ausbeuten. 
Nachlese zu STERN TV

Nachlese zu STERN TV

STERN TV Missstände zu Ungunsten der Mitarbeiter
Warum nur..?

Warum nur..?

Warum nur… immer wieder die Friseurbranche ?
Nicht verfolgte Straftaten

Nicht verfolgte Straftaten

Rene Krombholz - friseur-news.de - fragte den obersten Dienstherrn der Finanzkontrolle Schwarzarbeit, Dr Wolfgang Schäuble
Mindestpreis 50,- Euro

Mindestpreis 50,- Euro

Forderung nach deutlich höheren Dienstleistungspreisen
SYOSS Flagship Salons?

SYOSS Flagship Salons?

Neues gibt es einmal  wieder aus dem Umfeld der C & M Hair Company  zu berichten.
KLIER: Discount gescheitert!

KLIER: Discount gescheitert!

Ende für "Friseur der kleinen Preise!"
Forderungen

Forderungen

... aus dem Friseurhandwerk an die Politik
Hauptmenü

Mit friseur-news Account anmelden

E-Mail oder Passwort falsch.

Noch keinen Account? Jetzt Account anlegen

Mit sozialen Netzwerk anmelden

Wir posten keine Beiträge auf Ihre Pinnwand!

Registrieren Sie sich auf Friseur-News

Ihre Position

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Min. 6 Zeichen