Friseur-News Logo
Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873
Letzte Aktualisierung: 02.08.2017

Der Ehrliche ist oft der Dumme

Während sich Billiganbieter Arbeitskräfte aus der Staatskasse subventionieren lassen, keine oder reduzierte Steuern zahlen, billig Material einkaufen und abgespeckte Dienstleistungen anbieten, gibt jedes fair arbeitende Friseurunternehmen fast die Hälfte seiner Einnahmen an die Solidargemeinschaft zurück.  


Doch brauchen wir gar nicht in die Ferne zu schweifen, denn auch hierzulande gibt es immer mehr Menschen, die regelmäßig arbeiten und trotzdem beim Staat um Hilfe betteln müssen, um einigermaßen über die Runden zu kommen.

Die Kosten hierfür sind in den letzten Jahren stark gestiegen. Zur Aufstockung von Niedriglöhnen und geringen Einkommen haben die Steuerzahler seit dem Start von Hartz IV mehr als 50 Milliarden Euro aufbringen müssen, berichtet die „Frankfurter Rundschau“ unter Berufung auf Zahlen aus dem Bundesarbeitsministerium.

 

Fragwürdige Angebote
Doch wer nur die Arbeitgeber für diese Situation verantwortlich macht, verschließt die Augen vor der eigentlichen Ursache. Seit Jahren befinden sich die Bundesbürger auf Schnäppchenjagd. Der Haarschnitt für fünf Euro und keiner hinterfragt, wie das sein kann. Beispielsweise die Dauerwelle für 10,- €uro, wenn darin 19% Umsatzsteuer, 1,5 Stunden Arbeitslohn und Kosten für Material, Energie, Miete, Versicherungen plus Gewinn enthalten sein sollen…

Vorwurf gegen Friseurkette: Betrug in 486 Fällen
Fatal: hier helfen auch keine Mindestlöhne oder Lohntarife, die Branche ist kreativ wie der aktuelle Prozess gegen eine Friseurkette in Schwenningen zeigt: die Staatanwaltschaft wirft dem Unternehmen KLIER systematischen Betrug in 486 Fällen vor. Hier wurden zum Teil Jungfriseurinnen mit niedrigem Tariflohn als Salonleiter eingesetzt obwohl hier, laut Handwerksordnung,  zwingend ein Meister vorgeschrieben ist. So spart man Kosten…

Lohntarife werden unterlaufen
Als im Frühjahr 2009 die neuen Tarife in NRW bekannt wurden gab es einen lauten Aufschrei insbesondere bei Billiganbietern und Kettenfriseuren (die sich vehement gegen die Allgemeinverbindlichkeit gesträubt hatten.) Ein verpflichtender Mindestlohn von 7,60 €uro (Brutto) für Jungfriseurinnen schien mit Billigpreisen nicht finanzierbar.

Das war von den Tarifparteien auch so beabsichtigt,  um der Ausbreitung von Geringverdienern Einhalt zu gebieten – doch viele Unternehmen kürzten daraufhin die Arbeitszeiten der Mitarbeiter. Für die Betriebe ist das kein Problem,  die durchschnittliche Auslastung der Salon liegt bei maximal 70%. Für Friseurinnen bedeutet weniger Arbeitszeit aber sofort weniger Gehalt und oft den Gang zum Sozialamt. Die Allgemeinheit zahlt die Zeche…

Der ehrlich und fair arbeitende Friseur
hat das Nachsehen. Von 10,- €uro Einnahme gibt er automatisch 4,30 €uro an die öffentlichen Hände, an die Solidargemeinschaft zurück.

 

Von 10,- €uro beim herkömmlichen Friseur

gehen sofort an den Staat (bei 19% MWSt auf den Nettoumsatz)

1,60 €uro

Es verbleiben vorerst beim Unternehmen

8,40 €uro

 

Davon sind Lohnaufwand

3,60 €uro

 

- abgeführt werden davon Arbeitgeberanteil & BGW

 

0,70 €uro

- abgeführt werden davon Arbeitnehmeranteil

 

0,60 Euro

- abgeführt werden weiter Lohnsteuer

 

0,40 €uro

- Nettolohn für Mitarbeiter 1,90 €uro

 

 

Material

2,70 €uro

 

Gewerbesteuer

 

0,10 €uro

Es verbleiben dem Unternehmen

2,00 €uro

 

- hiervon werden abgeführt EK Steuer, Kirchensteuer

 

0,60 €uro

- Pflichtversicherung Handwerker

 

0,30 €uro

Nettolohn des Unternehmers

1,10 €uro

 

abgeführt an die öffentliche Hand von 10,- € Einnahme

 

4,30 €uro

 

Während sich Billiganbieter Arbeitskräfte aus der Staatskasse subventionieren lassen, keine oder reduzierte Steuern zahlen, billig Material einkaufen und abgespeckte Dienstleistungen anbieten, gibt jedes fair arbeitende Friseurunternehmen fast die Hälfte seiner Einnahmen an die Solidargemeinschaft zurück.
Rund 30% der Friseurbetriebe zahlen beispielsweise keine Mehrwertsteuer sonder streichen sich diese 19% vom Umsatz direkt als Gewinn ein.
Das sind die sogenannten Kleinstbetriebe mit einem Umsatz von angeblich unter 17.500 €uro pro Jahr....

 

 

 

Bitten anmelden, um ein Kommentar zu verfassen

Das könnte Sie auch interessieren

Razzia in NRW

Razzia in NRW

 Stundenlöhne von 1.50 €uro beim Billigfriseur
Waschen-Schneiden-Niedriglohn

Waschen-Schneiden-Niedriglohn

Wie Billigfrisöre ihre Mitarbeiter ausbeuten. 
Nachlese zu STERN TV

Nachlese zu STERN TV

STERN TV Missstände zu Ungunsten der Mitarbeiter
Warum nur..?

Warum nur..?

Warum nur… immer wieder die Friseurbranche ?
Nicht verfolgte Straftaten

Nicht verfolgte Straftaten

Rene Krombholz - friseur-news.de - fragte den obersten Dienstherrn der Finanzkontrolle Schwarzarbeit, Dr Wolfgang Schäuble
Mindestpreis 50,- Euro

Mindestpreis 50,- Euro

Forderung nach deutlich höheren Dienstleistungspreisen
SYOSS Flagship Salons?

SYOSS Flagship Salons?

Neues gibt es einmal  wieder aus dem Umfeld der C & M Hair Company  zu berichten.
KLIER: Discount gescheitert!

KLIER: Discount gescheitert!

Ende für "Friseur der kleinen Preise!"
Forderungen

Forderungen

... aus dem Friseurhandwerk an die Politik
Hauptmenü

Mit friseur-news Account anmelden

E-Mail oder Passwort falsch.

Noch keinen Account? Jetzt Account anlegen

Mit sozialen Netzwerk anmelden

Wir posten keine Beiträge auf Ihre Pinnwand!

Registrieren Sie sich auf Friseur-News

Ihre Position

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Min. 6 Zeichen