Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873 Letzte Aktualisierung: 08.12.2022

Stirbt das Friseurhandwerk aus?

Pressemeldung des Landesverbandes Friseure & Kosmetik Rheinland


Steigende Preise machen den Friseurbesuch zum Luxusgut?

Höhere Lohnkosten, die Nachwirkungen der Corona-Pandemie sowie die steigenden Energie- und Lebenshaltungskosten haben zur Folge, dass die Preise beim Friseur deutlich steigen werden.

“Wenn Du denkst, ein guter Friseur ist teuer, dann hattest du noch keinen schlechten”, betont Guido Wirtz, Vorsitzender Landesinnungsmeister der Friseure im Rheinland und selbst Salonbetreiber in der Westeifel. „Denn ein Friseurbesuch ist so viel mehr als „nur“ ein bisschen Haare schneiden. Für Sie als Kunde ist es eine kleine Auszeit vom Alltag, ein Wohlfühl-Moment, etwas was man sich gönnt, um sich schön zu fühlen.“

Für den Friseur sind es drei Jahre Lehre, viele weitere Seminare und Spezialausbildungen, eventuell der Meister, professionelles Werkzeug und eine große Menge an Leidenschaft, um jeden Tag Menschen ein Lächeln ins Gesicht und wunderschöne Haare zu zaubern.

Doch nur vom Lächeln der Kunden können die Salons nicht geöffnet bleiben und ihren Mitarbeitern die Sicherheit einer zukunftsfähigen Arbeitsstelle geben.

Auch im Salon Haarmonie in Selters steht eine Preiserhöhung aufgrund der tariflichen Lohnanpassung an. Inhaber Ingo Schmidt zum Thema, warum es ihm wichtig ist faire Löhne zu zahlen und was das mit seinem Team und seinen Kunden macht: “Ich mochte noch nie der Salon sein, wo die Mitarbeiter unfair behandelt werden. Die Kunden haben ein gutes Gefühl, wenn die Angestellten kommunizieren, dass die Preiserhöhung in die Lohntüte wandert.”

Das Friseurhandwerk verdient es, wertgeschätzt zu werden.

Arbeit muss sich lohnen. Für den Unternehmer und vor allem für die Mitarbeiter, welche die Seele eines Salons bilden. “50 Prozent der Preise sind Lohnkosten”, klärt Guido Wirtz auf. „Viele wissen das nicht.“

 „Wertschätzung des Friseurhandwerks: Das beginnt mit regelmäßiger Terminbuchung und der finanziellen Wertschätzung der Dienstleistungen. Geht weiter über faire Löhne, die gezahlt werden können, um Träume zu verwirklichen. Und endet damit, dass die Lust, Friseur zu werden, wieder steigt und dieses wunderschöne Handwerk erhalten bleibt. Damit Kunden auch noch in zehn Jahren zu einem gut ausgebildeten und vor Freude strahlenden Friseur gehen können“, ist man sich beim Landesverband Friseure und Kosmetik Rheinland einig.

 

 

Hintergrund:
Der Landesverband Friseure und Kosmetik Rheinland hat mit der Gewerkschaft ver.di mit Wirkung zum 1. Oktober 2022 einen neuen Lohn- und Gehaltstarifvertrag im Friseurhandwerk für das Verbandsgebiet Rheinland abgeschlossen. Der neue Tarifvertrag besteht nun aus vier Entgeltstufen von 13,- Euro bis 17,50 Euro pro Stunde und hat eine Laufzeit von 2 Jahren. Die beiden Tarifparteien sind sich einig, für diesen neuen Tarifvertrag eine Allgemeinverbindlichkeit zu beantragen. 

Das könnte Sie auch interessieren

Wo stehen wir morgen?

Wo stehen wir morgen?

LIV Rheinland stellt neue Weichen
Rot bei Schwarzarbeit

Rot bei Schwarzarbeit

Friseurhandwerk besonders betroffen
Klasse statt Masse

Klasse statt Masse

Meisterqualifikation muss Standardnachweis bleiben!
Herbert Gassert

Herbert Gassert

Für weitere drei Jahre als Landesvorsitzender gewählt!
Friseur-Event NRW

Friseur-Event NRW

Zum Tag des Handwerks
Hand in Hand

Hand in Hand

NRW und Niedersachsen gehen künftig gemeinsam
Neues aus dem LV Rheinland

Neues aus dem LV Rheinland

Modeveranstaltungen  - Lohnempfehlung
Unverständnis

Unverständnis

Freibrief für die Schwarzarbeit???
business unplugged

business unplugged

Rock your Business & Rock of Hair
Hauptmenü