Login momenten nicht vorhanden
Friseur-News Logo
Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873
Letzte Aktualisierung: 20.09.2018

Klasse statt Masse

Meisterqualifikation muss Standardnachweis bleiben!


 

Fachverband Friseur und Kosmetik  Baden-Württemberg:

Mehr Klasse statt Masse - Meisterqualifikation muss Standardnachweis für die Selbstständigkeit im Friseurhandwerk bleiben

 

„Was auf EU-Ebene jüngst diskutiert wurde ist ein Schritt in die falsche Richtung. Eine Angleichung nach unten nur um des Binnenmarktes willen zerstört auf lange Sicht das handwerkliche Niveau, die mittelständische Betriebskultur und nicht zuletzt unser weltweit bewundertes berufliches Bildungssystem. Das traditionsgeführte Friseurhandwerk in Baden-Württemberg kann einer Herabstufung des großen Befähigungsnachweises niemals zustimmen“, meint der Geschäftsführer des Fachverbandes Matthias Moser.

Brüssel hat zwar wieder zum Rückzug geblasen, doch die Vorstellung von einer unkontrollierten Dienstleistungsfreiheit ist in vielen Brüsseler Köpfen offenbar stark verankert. Das baden-württembergische Friseurhandwerk ist sich einig, dass eine Minderung des Standards vor allem ein Einfallstor für minderqualifizierte Friseurdienstleistungen bedeutet. „Gerade für die unter hohem Verdrängungswettbewerb leidende Friseurbranche in Baden-Württemberg, bedingt vor allem durch Kleinstgründungen aufgrund diverser Ausnahmegenehmigungen, könnte das eine weitere markante Verschlechterung der Umsatzrenditen bedeuten, so der Landesvorsitzende des Fachverbandes Herbert Gassert aus Mosbach.“ Durchschnittlich    beschäftigen Saloninhaber in Baden-Württemberg drei Gesellen. Betriebe mit dieser          Personaldecke bilden auch noch aus und kümmern sich maßgeblich in den 40 Friseur-Innungen in Baden-Württemberg um den Berufsstand, die Fortentwicklung der Handwerkskunst und Belange der Ausbildung. "Bewährte Qualitätsnachweise dürfen nicht den „Gleichmacherei-Ideologien“ der EU-Bürokratie zum Opfer fallen“, meint Moser.

Der Meisterbrief muss Grundvoraussetzung für das Führen eines Friseursalons bleiben. Dieses Qualitätssiegel sollte auf EU-Ebene als Vorbild für ein Nachahmen in den von Wirtschaftskrise und hoher Jugendarbeitslosigkeit geschüttelten Ländern betrachtet werden. Letztlich liegt der Meister auch als Fortsetzung in der Logik der Dualen Ausbildung. „Wir werden all unsere politischen Kanäle nutzen, um unseren Bedenken und Sorgen Gehör zu verschaffen. Ich rufe alle        unsere Innungsobermeister dazu auf, sich in den politischen Gremien vor Ort einzubringen. Gerade die Europaabgeordneten müssen in die Pflicht genommen werden“, meint Gassert kämpferisch. Er forderte die Kandidatinnen und Kandidaten zur Europawahl am 23. Mai auf, sich zu dieser wirtschaftspolitischen Frage klar zu positionieren.

Bitten anmelden, um ein Kommentar zu verfassen

Das könnte Sie auch interessieren

Wo stehen wir morgen?

Wo stehen wir morgen?

LIV Rheinland stellt neue Weichen
Rot bei Schwarzarbeit

Rot bei Schwarzarbeit

Friseurhandwerk besonders betroffen
Herbert Gassert

Herbert Gassert

Für weitere drei Jahre als Landesvorsitzender gewählt!
Friseur-Event NRW

Friseur-Event NRW

Zum Tag des Handwerks
Hand in Hand

Hand in Hand

NRW und Niedersachsen gehen künftig gemeinsam
Neues aus dem LV Rheinland

Neues aus dem LV Rheinland

Modeveranstaltungen  - Lohnempfehlung
Unverständnis

Unverständnis

Freibrief für die Schwarzarbeit???
business unplugged

business unplugged

Rock your Business & Rock of Hair
Kooperation

Kooperation

  Investition in Sicherheit von Friseursalons
Hauptmenü

Mit friseur-news Account anmelden

E-Mail oder Passwort falsch.

Noch keinen Account? Jetzt Account anlegen

Mit sozialen Netzwerk anmelden

Wir posten keine Beiträge auf Ihre Pinnwand!

Registrieren Sie sich auf Friseur-News

Ihre Position

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Min. 6 Zeichen