Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873 Letzte Aktualisierung: 23.09.2022

Verlängert und verbessert

Überbrückungshilfe III Plus mit Re-Start Prämien


Die Überbrückungshilfe III wurde aktuell bis zum 30.9.2021 verlängert.  

Das Prozedere ist weitgehend gleichgeblieben:

• es ist ein Corona bedingter Umsatzeinbruch von mindestens 30 % zur Antragstellung nachzuweisen.  

• Der Antrag selbst kann nur von prüfenden Dritten (Steuerberater) über das Corona Portal des Bundes beantragt werden.

 

Neu bei der Überbrückungshilfe 3 Plus ist folgendes:  

• die Neustart Hilfe für Soloselbstständige wird ebenfalls verlängert und erhöht sich von bis zu 1250 € auf bis zu 1500 € pro Monat für den Zeitraum Juli bis September 2021.

• Zahlungsaufwendungen für Anwalts und Gerichtskosten, die dazu dienen, Unternehmen von einer drohenden Zahlungsunfähigkeit abzuwenden, werden mit einer Summe von bis zu 20.000 € pro Monat erstattet.

• Zu der bestehenden Personal Kostenpauschale gibt es jetzt eine Personalkosten Hilfe (Re-Start Prämie).  Gedacht für Unternehmen die Personal aus der Kurzarbeit zurückholen, neu einstellen oder anderweitig die Beschäftigung steigern. Die Differenz der gestiegenen Personalkosten wird mit einem Zuschuss von 60 % im Juli, 40 % im August und 20 im September bezuschusst.

Überbrückungshilfe III

Seit Mitte Februar 2021 gibt es die Überbrückungshilfe III für Unternehmen, die durch die Pandemie in finanzielle Schwierigkeiten geraten sind.  

Antragsberechtigt sind Unternehmen, die einen Jahresumsatz von bis zu 750 Millionen € nicht überschreiten und vor dem 30. Oktober 2020 gegründet wurden. Anders wie bei den November und Dezember Hilfen ist es unerheblich, ob man von staatlich angeordneten Schließungen betroffen ist oder eben nicht.  

Die Höhe der Überbrückungshilfe hängt von der Höhe des Umsatzrückgangs ab.

Verglichen werden der jeweilige Monat des Förderzeitraums im Vergleich zum jeweiligen Referenzmonat 2019.  

Höhe der Hilfen

Bei 30-50 % Umsatzeinbruch werden bis zu 40 %  

bei 50-70 % Umsatzeinbruch werden bis zu 60 %  

bei mehr als 70 % Umsatzeinbruch werden bis zu 100 % –  

der förderfähigen Fixkosten erstattet.

 

Die Überbrückungshilfe III kann nur in Verbindung mit einem Dritten (Steuerberater) beantragt werden, dieser kennt auch die diversen, rechtlichen Voraussetzungen zur Beantragung.  

Als Fixkosten werden u.a. anerkannt: Mieten und Pachten, Miete (Leasing) von Fahrzeugen, Maschinen und Geräten, Zinsaufwendungen für betriebliche Kredite und Darlehen, handelsrechtliche Abschreibungen für Wirtschaftsgüter, Ausgaben für notwendige Instandhaltung, Kosten für Energie und Reinigung, Grundsteuern, betriebliche Lizenzgebühren, Versicherungen und Abonnements, Telekommunikationskosten,Kosten zur Antragstellung der Überbrückungshilfe, Steuerberatungskosten , Modernisierungs-, Renovierungs-, Umbaumaßnahmen, Werbung und Marketing, Ausgaben für die Hygienemaßnahmen

 

4395ae24d0504ed9b2ccca8d2e001af2

Das könnte Sie auch interessieren

TOP HAIR MESSE VERSCHOBEN

TOP HAIR MESSE VERSCHOBEN

Eine schwere Entscheidung.....
>>> UPDATE 10.03.2020 > Finanzielles Desaster oder Hilfe in Sicht

>>> UPDATE 10.03.2020 > Finanzielles Desaster oder Hilfe in Sicht

Was tun bei Corona, Quarantäne, Umsatzausfall?
CORONA Diese Hilfen gibt es!

CORONA Diese Hilfen gibt es!

Bürgschaften, Kredite, Kurzarbeitergeld ...
Fakten - Informationen - Adressen zu CORONA

Fakten - Informationen - Adressen zu CORONA

Nicht die Innungen oder Verbände sind zuständig....
Kommunikation bei Corona-Sperre

Kommunikation bei Corona-Sperre

richtig mit Kunden kommunizieren
Krisenzeit

Krisenzeit

Wie Wella die Friseur-Community unterstützen möchte
Zusammengefasst

Zusammengefasst

Situation, Salonschließung, Hilfen, Anlaufstellen
NRW Rettungsschirm

NRW Rettungsschirm

Auch NRW hat Maßnahmen in Sachen Corona eingeleitet
Heimservice verboten!

Heimservice verboten!

Friseure dürfen auch DAS nicht - es drohen Strafen
Hauptmenü