Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873 Letzte Aktualisierung: 23.09.2022

BGW aktualisiert Arbeitsschutz für das Friseurhandwerk

Maskenpflicht und Abstandsregelung weiterhin bundesweit vorgeschrieben


Die Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege (BGW) hat heute ihren SARS CoV-2-Arbeitsschutzstandard für das Friseurhandwerk und Beauty & Wellness überarbeitet. 

Der Standard enthält weiterhin die Basismaßnahmen zum betrieblichen Infektionsschutz als Orientierung sowie Unterstützung für die Erstellung der Gefährdungsbeurteilung durch den Arbeitgeber. 

Zudem wurden Anpassungen an die aktuellen gesetzlichen Vorgaben vorgenommen wie unter anderem der Wegfall der Regelungen nach §28b IfSG (3G-Regelung und Homeofficeverpflichtung). Auch die ergänzenden Regelungen zum Atemschutz sind entfallen. 
 

Mund-Nasen-Schutz (medizinische Gesichtsmaske) 

Der aktualisierte SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard ist weiterhin für die Betriebe bindend. 

Dies bedeutet im Ergebnis, dass auch angesichts der aktuellen Lockerungen in der Pandemiebekämpfung, grundsätzlich eine Pflicht für die Beschäftigten in den Salons besteht, mindestens einen Mund Nasen-Schutz (medizinische Gesichtsmaske) zu tragen, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen nicht eingehalten werden kann. 
In bestimmten Konstellationen schreibt die BGW den Beschäftigten auch das Tragen einer FFP2-Maske vor. 
Darüber hinaus empfiehlt die BGW auch Kundinnen und Kunden weiterhin das Tragen eines medizinischen Mund-Nasen-Schutzes. 

1,5 Meter Abstandsregel 
Der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks (ZV) wertet die Aktualisierung grundsätzlich als praxisnahe Anpassung, kann jedoch das Beibehalten der Abstandsregel von 1,5 Metern um jeden Arbeitsplatz nicht nachvollziehen.

„Die Aktualisierung des Arbeitsschutzstandards für das Friseurhandwerk ist insgesamt eine Arbeitserleichterung. Allerdings ist es unverständlich, dass die Abstandsregel von 1,5 Metern weiterhin gewahrt werden muss.

Sie bedeutet, dass die Betriebe auch künftig nicht mit voller Auslastung arbeiten können. Das stellt die ohnehin gebeutelte Branche weiterhin vor große Herausforderungen“, so ZV Präsidentin Manuela Härtelt-Dören. Mehr Informationen zum aktualisierten SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandard für das Friseurhandwerk und Beauty & Wellness gibt es auf www.bgw-online.de/

rechts oben zum Download: SARS-CoV-2-Arbeitsschutzstandards 04.04.2022

Quelle: ZV

 

Das könnte Sie auch interessieren

TOP HAIR MESSE VERSCHOBEN

TOP HAIR MESSE VERSCHOBEN

Eine schwere Entscheidung.....
>>> UPDATE 10.03.2020 > Finanzielles Desaster oder Hilfe in Sicht

>>> UPDATE 10.03.2020 > Finanzielles Desaster oder Hilfe in Sicht

Was tun bei Corona, Quarantäne, Umsatzausfall?
CORONA Diese Hilfen gibt es!

CORONA Diese Hilfen gibt es!

Bürgschaften, Kredite, Kurzarbeitergeld ...
Fakten - Informationen - Adressen zu CORONA

Fakten - Informationen - Adressen zu CORONA

Nicht die Innungen oder Verbände sind zuständig....
Kommunikation bei Corona-Sperre

Kommunikation bei Corona-Sperre

richtig mit Kunden kommunizieren
Krisenzeit

Krisenzeit

Wie Wella die Friseur-Community unterstützen möchte
Zusammengefasst

Zusammengefasst

Situation, Salonschließung, Hilfen, Anlaufstellen
NRW Rettungsschirm

NRW Rettungsschirm

Auch NRW hat Maßnahmen in Sachen Corona eingeleitet
Heimservice verboten!

Heimservice verboten!

Friseure dürfen auch DAS nicht - es drohen Strafen
Hauptmenü