Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873 Letzte Aktualisierung: 23.09.2022

FALSCHMELDUNG

Einfach nur schlecht recherchiert....


Ein Umsatzplus von 62,9 % im Friseurhandwerk melden aktuell etliche Medien für das erste Quartal 2022 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum und begründen dieses mit Preissteigerungen. 
Das ist schlichtweg falsch! 

Diese Umsatzsteigerung vom ersten Quartal 2021 zu 2022 ergibt sich aus den gemeldeten Umsatzzahlen der Friseure beim statistischen Bundesamt, Wiesbaden. 
Dieses ist so auch richtig - allerdings haben die Redakteure wohl vergessen, dass die Friseursalons im ersten Quartal 2021 fast zwei Monate geschlossen waren. 
Dieses Jahr ergaben sich im ersten Quartal keine Schließungszeiten, daher muss sich zwangsläufig ein deutliches Plus ergeben.

Solche Meldungen haben fatale Auswirkungen für das Friseurhandwerk, welches sich mit nie dagewesen Herausforderungen konfrontiert sieht und die Preise dringend anheben muss. 

Fakt ist, die wirkliche (reale) Preissteigerung im Friseurhandwerk liegt unterhalb der Inflationsrate – real gesehen sinken somit die Preise. 
Die Zurückhaltung bei den Friseuren ist durchweg auf Angst vor Kundenverlust begründet.

Beigefügte Gegendarstellung kann per Download (oben rechts) für Ihre Arbeit im Salon / in den Medien genutzt werden.

 

Das könnte Sie auch interessieren

American Blow Dry

American Blow Dry

Wella bringt neues Servicekonzept
„Friseure bewegen“

„Friseure bewegen“

Eine Initiative von Wella
GLAMMY AWARD 2015

GLAMMY AWARD 2015

Bed Head by TIGI startet durch!
Tally Take on

Tally Take on

Mit Video-Tutorials zur Traumfrisur
Italian Touch

Italian Touch

KEMON präsentierte sich...
Zu Besuch bei Freunden

Zu Besuch bei Freunden

Von Friseuren. Für Friseure.
EIMI jetzt mit Fernsehspots

EIMI jetzt mit Fernsehspots

und Print Anzeigen in der Beauty Presse
INSTAMAT!C

INSTAMAT!C

Dmitry Vinokurov
Die Trend's von Morgen

Die Trend's von Morgen

Ein Ausblick von der "HAARE 2015"
Hauptmenü