Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873 Letzte Aktualisierung: 22.05.2024

Einen Weg aus der Misere finden

„Der faire Salon“ spricht sich dafür aus, diese Kleinstunternehmende nicht generell zu verteufeln oder zu beschuldigen.


Der Personalmangel stellt eine ernsthafte Herausforderung für die Branche dar. Experten schätzen, das im Handwerk bereits in 5 Jahren, rund eine Million Mitarbeiter fehlen werden. Bereits jetzt müssen Friseursalons aufgrund des Mangels an Fachkräften schließen. Es ist wichtig, dass die Branche Maßnahmen ergreift, um diesen Trend umzukehren und die Zukunft des Friseurhandwerks zu sichern. 

Lösungsansätze
bieten sich, wenn man einmal genauer auf die Problemstellen im Friseurhandwerk schaut. 

Die Flucht aus den Salons, zum Bürgergeld.
Trotz des dramatischen Personalmangels haben nicht wenige Mitarbeiter:innen  dem Bürgergeld den Vorzug gegeben. Der Kundenwunsch nach preiswerter Friseurdienstleistung kommt hier gelegen und ist ein gutes Zubrot zur staatlichen Leistung. 

Schwarzarbeit
Die Gesetze gegen Schwarzarbeit greifen nicht, sie sind kaum kontrollierbar. Hier gilt es die Politik zu sensibilisieren, um an entsprechenden Stellen aktiv zu werden.

Deutlich höhere Löhne, 
sind zwingend notwendig. Für die Unternehmen sind diese schwer zu finanzieren. Auch, weil durch die Kleinstunternehmer mit ihrem Wettbewerbsvorteil der Steuerbefreiung, eine marktgerechte Preisentwicklung deutlich erschwert wird.

Fairness
Der faire Salon“ spricht sich dafür aus, diese Kleinstunternehmer:innen nicht generell zu verteufeln oder zu beschuldigen. Die Zahl dieser Soloexistenzen hat sich im Zeitraum von 2000 bis 2012 verdoppelt. Heute kommen Barber und andere hinzu, inzwischen ist jeder dritte Salon steuerbefreit.

Der Werdegang
Durch gravierende Umsatzeinbußen in dieser Zeit verloren fast 40.000 Mitarbeiter im Friseurhandwerk ihren Arbeitsplatz, ein Vorgang, der weitgehend unbemerkt blieb, war es ohnehin die Zeit einer hohen Arbeitslosigkeit. 

ICH AG
hieß die politisch gewollte Lösung und trug zur Explosion der Minisalons bei.  Anfangs noch finanziell gefördert, fanden sich diese Soloselbständigen in einem Markt wieder, sich von rund 50.000 Unternehmen auf über 80.000 Salons fast verdoppelt hatte.

Fehlentwicklung 2000 bis 2010
-  21,6 % Umsatzrückgang im Friseurhandwerk und die Folge
-  22.9 % weniger Mitarbeiter die von der Agentur für Arbeit gefördert für 
+ 24,0 % neue Betriebe in diesem schrumpfenden Markt sorgten. 

Heute sieht es so aus, dass viele davon (gerade nach Corona) wirtschaftlich kaum noch über die Runden kommen, teilweise mit Krediten und Verträgen am Unternehmen gefangen sind.

Mag der Vorwurf einer mangelnden Glaubwürdigkeit der Umsatzzahlen noch so berechtigt sein, so bleibt anzumerken, dass es im Friseurhandwerk deutlich zu wenig kaufmännisches Wissen gibt und viele dieser Soloselbstständigen unwissend und unbedarft mit staatlicher Hilfe in diese Situation geschoben wurden.

Mit einem maximalen Umsatz von 1880 € im Monat 
sind weder Entwicklung, Qualitätssicherung, Weiterbildung oder ausreichender privater Lebensunterhalt nebst Altersvorsorge möglich. Nicht wenige dieser Kollegen:innen sind wirtschaftlich am Limit, durch Verträge und Verpflichtungen hilflos in dieser Situation gefangen.
Sie benötigen Hilfestellung in Form von Beratung. 

WIN Situation herbeiführen
Hier gilt es ihnen die Hand zu reichen und Hilfestellung zu geben. Eine Chance für die Solidargemeinschaft der Innungen und Verbände die hier beratend tätig sein könnten. 
Es ist nötig, auch eine Vereinbarung mit der Politik / der Finanzbehörde zu finden, wie diese Unternehmen nach ihrer Schließung zu behandeln sind. 

Bei rund 30.000 Solobetrieben würde bereits eine Schließungsquote von 10%  rund  3.000  neue Mitarbeiter, die jetzt den Beruf auch aus anderer Perspektive kennen, zurück in dies Salons bringen und auch zur Marktbereinigung beitragen.
 

Im Sinne des Kodex
Ein solches Vorgehen wäre absolut im Sinne des Kodex für Friseure in Europa – „für ein besseres Miteinander“ – der unter Mitwirkung der EU entstanden ist und faire Wettbewerbsbedingungen wie auch ein gesundes Miteinander und ausreichende Gewinne vorsieht. 

Im Sinne des Winprinzips 
wäre das eine Situation, von welcher alle Beteiligten profitieren.

Die Soloselbstständigen könnten ihre Einkommenssituation deutlich verbessern, wären vom Risiko der Selbstständigkeit befreit, hätten wieder eine geregelte Arbeitszeit und soziale Absicherung. 

Der Markt würde sich allmählich bereinigen, die Salons bekämen Mitarbeiter und das Allgemein-wohl wäre auch entlastet, denn vielfach beziehen die Betroffenen Hilfe zum Lebensunterhalt und würden auch in der Altersarmut landen. 
Für Innungen und Verbände wäre dies zwar mehr Arbeit aber zugleich auch Werbung hinsichtlich potenzieller Mitglieder.

Somit möchte ich im Namen der Wertegemeinschaft „Der faire Salon“ diese Gedanken in Umlauf bringen und hoffe das diese auf fruchtbaren Boden fallen und zur Regeneration des Friseurhandwerks beitragen.

 

Rene Krombholz 

Düsseldorf im April 2024

Das könnte Sie auch interessieren

American Blow Dry

American Blow Dry

Wella bringt neues Servicekonzept
„Friseure bewegen“

„Friseure bewegen“

Eine Initiative von Wella
GLAMMY AWARD 2015

GLAMMY AWARD 2015

Bed Head by TIGI startet durch!
Tally Take on

Tally Take on

Mit Video-Tutorials zur Traumfrisur
Italian Touch

Italian Touch

KEMON präsentierte sich...
Zu Besuch bei Freunden

Zu Besuch bei Freunden

Von Friseuren. Für Friseure.
EIMI jetzt mit Fernsehspots

EIMI jetzt mit Fernsehspots

und Print Anzeigen in der Beauty Presse
INSTAMAT!C

INSTAMAT!C

Dmitry Vinokurov
Die Trend's von Morgen

Die Trend's von Morgen

Ein Ausblick von der "HAARE 2015"
Hauptmenü