Friseur-News Logo
Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873
Letzte Aktualisierung: 02.08.2017

WELLNESS-Salon

Wellness !? Was ist das? Warum ? Wozu ? Reichen nicht auch ein paar Bedienungsplätze, schön dekoriert um Erfolg zu haben?


Sowieso alles viel zu teuer ! das sind Fragen und Sätze die in Verbindung mit dem Begriff „Wellness“ fallen. Stagnierende, sogar rückläufige Zahlen in der Friseurbranche !? Eigentlich kein Wunder, haben zu viele Friseure/innen überhaupt noch nicht begriffen wohin sich die Bedürfnisse der Kunden/innen entwickelt haben!

In der Aufbauphase der Industriegesellschaft nach 1945 stand die Arbeit ganz und gar im Zentrum des Lebens  der Menschen, weil Arbeit zunächst zum Überleben und dann zum Besserleben unbedingt notwendig war.

Nachdem Führer, Partei und Staat keinen Lebenssinn mehr liefern konnten und Millionen dafür mit ihrem Leben bezahlt hatten, konnte nichts besser  Lebenssinn bieten als die  Arbeit, unermüdliche Arbeit, Freizeit war zweitrangig in dieser Arbeitsgesellschaft. Der Friseurbesuch in dieser Zeit war reine Zweckmäßigkeit, die Frauen gingen regelmäßig zum waschen - legen oder zum kämmen, die Männer alle 10 bis 14 Tage zum Herrenfriseur um sich für 3 Mark 50  innerhalb von 5 Minuten den kurzen Facon schneiden zu lassen. Diese, aus heutiger Sicht – häufigen Friseurbesuche begründeten sich in dem Ordnungssinn und den Frisuren dieser Zeit.

Das Wirtschaftswunder war bekanntlich kein Wunder, sondern das Ergebnis eines Arbeitseifers, ja beinahe einer Arbeitsbesessenheit der Deutschen. Dieses brachte nicht nur Lebenssicherung und steigenden Lebensstandard sondern begründete auch die Aussage „Ich will es zu etwas  bringen“ - dem  neuen Lebenssinn dieser Jahre.

Das gesellschaftliche Bild wandelte sich von der Arbeits-, zur Konsumgesellschaft.

Die jugendliche Gegenkultur der 60er Jahre mit Beat und Rockmusik, mit Expressivität,Erotik und Verausgabung  gipfelte schließlich in der Kulturrevolution der 68 er Generation. Plötzlich standen nicht mehr Arbeit, Leistung und Einkommen im Vordergrund sondern  Aktion, Gesellschaftskritik, Zwanglosigkeit, Autonomie und Selbstverwirklichung. Es ging nicht mehr um das Über-leben sondern um ein neues Er-leben. Was Spaß macht muß erlaubt sein, hieß die Devise – die sich auch im Friseurhandwerk widerspiegelte. Lange Haare bei den Männern, Flower Power und Hippies bei der Jugend, der Perückenboom bei der „normalen“ Frau. Gab es überhaupt Frauen die nicht wenigsten eine davon zu Hause hatte? Manche Friseure verkauften 20 bis 30 Perücken pro Tag, die Folgebehandlungen der künstlichen Mähnen ließen die Kassen klingeln. Konsum, Konsum...

 

Heute leben wir in der dritten Phase der Nachkriegsentwicklung welche als „Erlebnissgesellschaft“ zu bezeichnen ist. Es ist eine Gesellschaft in der nicht mehr die Arbeit, auch nicht mehr der unbedingte Konsum, vielmehr das immer neue Erleben im Zentrum steht. Nicht nur ein neues Auto kaufen,- es erleben. Einkaufen, shoppen? Ja, aber wenn möglich mit angenehmen Ambiente. Nicht umsonst entstehen seit Jahren „Erlebnis-Kaufhäuser, Themenzonen und Wohlfühl-Oasen. Nicht nur ein nötiger Besuch beim Friseur, -nein-  diese neue Frisur und den Besuch  will die Kundin heute erleben! Wohlfühlen, entspannen , erleben, genießen – darum geht es bei dem Begriff Wellness.

 

Dieses, vielfach noch fehlende Verständnis für die veränderten Bedürfnisse der Kunden, ist eine der Hauptursachen der Branchenmiesere im Friseurhandwerk.

Bitten anmelden, um ein Kommentar zu verfassen

Das könnte Sie auch interessieren

Gesundheitsgefahren im Büro

Gesundheitsgefahren im Büro

Darauf sollten Sie achten! BGW: Die meisten Arbeitsunfälle passieren durch Stürze!
Überblick behalten!

Überblick behalten!

Die wirtschaftliche Lage in vielen Friseurbetrieben ist seit Jahren desolat und spitzt sich in Zeiten der
Licht im Salon

Licht im Salon

Die besten Frisuren werden nicht gelingen, wenn das Salonlicht Farben verzerrt und saubere Schnitttechnik unmöglich macht
Übernehmen oder Gründen?

Übernehmen oder Gründen?

Einen Salon übernehmen oder selber ein neues Geschäft gründen?
Gedanken zur Planung

Gedanken zur Planung

Die Gesichter der bundesdeutschen Friseursalons sind vielfältig.
AIRBAG

AIRBAG

Gegen gefährlich dicke Luft
Büro & Beratung

Büro & Beratung

sind zwei Begriffe, die bei der Planung eines Salons einfach zu wenig Beachtung finden.  
Der Männersalon

Der Männersalon

Es gibt ihn eben doch, den kleinen Unterschied zwischen den Geschlechtern, und den spürt die Friseurbranche deutlich.
Low Bugdet Konzepte

Low Bugdet Konzepte

Erfreuen sich immer größerer Beliebtheit. Low Bugdet heißt preisgünstig, nicht unbedingt mit billig gleichzusetzen!
Hauptmenü

Mit friseur-news Account anmelden

E-Mail oder Passwort falsch.

Noch keinen Account? Jetzt Account anlegen

Mit sozialen Netzwerk anmelden

Wir posten keine Beiträge auf Ihre Pinnwand!

Registrieren Sie sich auf Friseur-News

Ihre Position

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Min. 6 Zeichen