Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873 Letzte Aktualisierung: 23.09.2022

Zurück zur Normalität !?

Aufbruch in eine neue Zeit….. warum Nachhaltigkeit im Wert gewinnt


Aber was ist das, Normalität? Eines ist sicher: das, was wir in den letzten Jahren und Jahrzehnten hier bei uns leben durften, das war ein Geschenk. Die Normalität dieser Welt sieht (leider) anders aus und wandelt sich auch im Laufe der Zeit. 

Für unsere Eltern / Großeltern war es normal immer wieder im dunklen Luftschutzbunker zu sitzen, nicht genügend Nahrung zu haben. Bis die Zeit des Wirtschaftswunders kam…. 
Jedes Jahr sterben weltweit 30–40 Millionen Menschen an Hunger, während wir tonnenweise Lebensmittel vernichten. Aber auch Epidemien und Pandemien gehören zu dieser Welt wie Erdbeben, ebenso wie Dürrekatastrophen oder Wirbelstürme. 

Auch wenn es schmerzt und wir es nicht wahrhaben wollen: wir haben im Übermaß konsumiert und uns im Konsumrausch selbst geschadet. Unser System läuft längst nicht mehr rund und wir haben selbst zur jetzigen unschönen Situation gehörig beigetragen.

Warum? 
Seit mehr als 20 Jahren warnte die Wissenschaft vor einer kommenden Pandemie und bettelte um Finanzhilfen, damit Gegenmittel für mutierte Viren erforscht werden können. Ebolafieber, EHEC Virus, Vogelgrippe und Schweinepest waren ebenso sichtbare, wie drohende, Vorboten der jetzigen Pandemie. Die Hilferufe der Wissenschaft wurden abschlägig entschieden, die Kassen waren leer. 

Seit ebenfalls 20 Jahren leben und lieben wir „Geiz ist geil“ und viele Menschen haben daraus ein Lebensmotto werden lassen. Wir konsumieren im Überfluss, Niedrigpreise reizen dazu. Aber wir übersehen dabei, wie diese Preise entstehen. Wenn Waren billig sind, dann sicher nicht, weil der Anbieter seinen Gewinn minimiert, sondern weil der Erzeuger auf einen Teil (des ihm zustehenden) Lohnes verzichten musste.

In keinem anderen Land in Europa sind Billigpreise so In wie in Deutschland. Das Ergebnis sehen wir sehr deutlich während dieser Pandemie: ehrliche und steuerzahlende Kaufleute oder Handwerker haben keine Rücklagen mehr und stehen vor der Pleite, während die Inhaber unserer Discountketten deutlich die reichsten Männer unserer Nation sind.

Großkonzerne, globale Anbieter, die in unserem Land Milliarden Gewinne verbuchen, folgen nicht dem Gedanken des Gebens und Nehmens. Sie sind nicht gewillt sich am Allgemeinwohl zu beteiligen und schleusen Steuern, die eigentlich fällig würden, am Fiskus vorbei. Auch das gehört zur Billigpreisstrategie. 

Daraus resultiert die Tatsache, dass nach Ansicht von Experten, den Staatskassen europaweit jährlich eine Summe von 1.000 Milliarden Euro verloren gehen. 
Hochgerechnet waren das in den letzten 20 Jahren 20.000 Milliarden Euro, sprich 20 Billionen €uro.

Nicht nur die Wissenschaft, auch viele andere Bereiche darben, während wir vermeintlich gespart haben. Nein, wir haben nicht gespart, sondern billig konsumiert. Dieser Massenkonsum und der Turbo-Kapitalismus haben kannibalistische Züge – wir verzehren uns selber, wenn wir das Allgemeinwohl außer Acht lassen.

Eine Gesellschaft, will sie im sozialen Frieden leben, muss die Regeln des Gebens und Nehmen befolgen. Wer Geld verdient, hat die Pflicht, seine Mitmenschen am Gewinn teilhaben zu lassen

(Steuer) Ehrlichkeit gehört auch zum nachhaltigen Denken. 

Die Mitglieder unserer Wertegemeinschaft haben sich zur Steuerehrlichkeit verpflichtet. 

Auch das ist ein Kriterium für das Gütesiegel der Initiative „Der faire Salon“ 

Das könnte Sie auch interessieren

An alle Innungsverbände....

An alle Innungsverbände....

Die Initiative "Der faire Salon" weiter bekanntmachen, das steht für uns weiter im Vordergrund. Insbesondere gilt das für die Verbrauchermedien.
Geschafft: Die 300 ist erreicht

Geschafft: Die 300 ist erreicht

Der 300te faire Salon kommt aus dem Norden!  Ende November 2009 starteten  friseur-news.de und Kooperationspartner TOP HAIR International die Initiative „Der faire Salon“.
Bei GOOGLE gut vertreten

Bei GOOGLE gut vertreten

Google listet inzwischen bei der Suche nach „der faire Salon“ seitenweise Ergebnisse. Fast 89.000 Treffer meldet
Quo vadis Figaro ?

Quo vadis Figaro ?

„Friseur Club 2000 e.V.“ nennt sich die bereits 1976 gegründete Vereinigung zukunftsorientierter Friseure, bei der ich vergangenen Sonntag einen Gastvortrag halten durfte.
Alles mit Liebe ...

Alles mit Liebe ...

Manchmal muss man zurückblicken um Gedanken für die Zukunft zu verstehen.
Aufstocken trotz Mindestlohn?

Aufstocken trotz Mindestlohn?

Der Mindestlohn ist ein erster Schritt - aber nicht die Lösung!
Alle reden drüber, wir tun es!

Alle reden drüber, wir tun es!

Besonders problematisch stellt sich die Situation bei den Discount-Salons dar:
Friseure im Lohnhimmel?

Friseure im Lohnhimmel?

Ab August 2015 wird es in der Friseurbranche einen bundesweit einheitlichen Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde geben.
ff - Frankfurt & Fairer Salon

ff - Frankfurt & Fairer Salon

Im  Rahmen des Unternehmerkongress hatte ich die Möglichkeit, als Gründer des fairen Salons
Hauptmenü