Login momenten nicht vorhanden
Friseur-News Logo
Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873
Letzte Aktualisierung: 15.06.2018

Verantwortlich sind SIE!

...und nicht Ihr Steuerberater.


Friseure sind viel zu oft der Meinung mit, der Abgabe der Unterlagen und Anmeldung der Steuerzahlungen durch den Steuerberater sei alles erledigt. Nein ist es nicht!

Die Finanzbehörde fordert eine sachlich richtige, d.h. protokollierte, Aufzeichnung der Geschäftsvorfälle. Das betrifft nicht die Unterlagen beim Steuerberater, sondern insbesondere Ihre Unterlagen im Salon. Hier steht natürlich die Kasse ganz besonders im Augenmerk.

§ 158 der Abgabenordnung besagt zwar:
Die Buchführung und die Aufzeichnungen des Steuerpflichtigen, die den Vorschriften der §§ 140 bis 148 entsprechen, sind der Besteuerung zugrunde zu legen……

In den vorgenannten Paragraphen § 140 bis § 148 wird aber definiert was vorgeschrieben ist:
§ 145 (1) Die Buchführung muss so beschaffen sein, dass sie…. innerhalb angemessener Zeit einen Überblick über die Geschäftsvorfälle und über die Lage des Unternehmens vermitteln kann. Die Geschäftsvorfälle müssen sich in ihrer Entstehung und Abwicklung verfolgen lassen.
§ 146 (1) Die Buchungen und die sonst erforderlichen Aufzeichnungen sind vollständig, richtig, zeitgerecht und geordnet vorzunehmen.
§ 146 (2) Bücher und die sonst erforderlichen Aufzeichnungen sind im Geltungsbereich dieses Gesetzes zu führen und aufzubewahren.

So betrüblich es auch ist, viele (Friseur) Unternehmer erfahren erst zu spät, was sie alles verkehrt gemacht haben. Es gibt ganz klare Vorschriften zur Kassenführung, über die Art und Beschaffenheit der Belege und Aufbewahrungsfristen. Diese gelten jeweils unterschiedlich für eine offene Kasse (Schublade), eine elektronische Registrierkasse oder einen Salon PC.

Leider entspricht die reale Kassenführung in den Salons nur selten den gesetzlichen Vorschriften und Anforderungen. Viele Fehlerquellen werden erst durch Einsicht in das PC System oder die Bons der Registrierkasse beziehungsweise den Kassenberichten (bei einer Kassen Schublade) deutlich sichtbar.

Dann aber werden Sie als Unternehmer recht schnell in Bedrängnis geraten. Hier dürfen die Prüfer Ihre Aufzeichnungen zur Seite legen, im Fachjargon: „die Buchführung verwerfen“ und Ihre Umsätze schätzen.

§ 162 AO - Schätzung von Besteuerungsgrundlagen
1) Soweit die Finanzbehörde die Besteuerungsgrundlagen nicht ermitteln oder berechnen kann, hat sie sie zu schätzen. Dabei sind alle Umstände zu berücksichtigen, die für die Schätzung von Bedeutung sind. (das ist der Fall wenn Sie Ihrer Aufzeichnungspflicht nicht oder nicht vollständig nachgekommen sind)

Dieses geschieht zunehmend anhand eines, von den Finanzbehörden entwickelten EDV Programms. Die Erfahrung zeigt, dass dieses in der Regel sehr teuer für den Unternehmer wird.

Fehler in der Kassenführung können u.a. sein:

  • unerklärbare Stornierungen von Kassenbons im PC,
  • die Putzfrau, die nicht in der Lohnbuchhaltung auftaucht,
  • Zahlendreher oder falsche Beträge beim Übertrag von der Kasse in die Buchführung,
  • Nichtbeachtung der zwingend vorgeschriebenen Art der Kassenführung
  • aber auch eine unstimmige Kasse.

Selbst bei einem PC System taucht dieses häufiger auf:
Ihr Azubi wird losgeschickt um Material zu kaufen 24,42 € bezahlt Ihr Auszubildender im Großhandel. Sie tippen als Ausgabe aber 24,24 € in den PC ein. Das ergibt einen Fehlbetrag von 18 Cent der Ihnen in der Regel nicht auffällt, weil Sie die Kasse nicht centgenau abrechnen. (nachzählen und protokollieren) Ein Prüfer sieht so etwas sofort!

Abhilfe schafft hier das Zähl Protokoll, welches für offene Kassen (Schublade) zwingend vorgeschrieben ist, für PC Systeme aber nur empfohlen. In Zeiten des PCs wird das aber immer mehr missachtet, obwohl es Ihrer Sicherheit dient!

Ihre Kasse muss Sturzfähig sein!
Was nichts anderes bedeutet, dass auch eine unangemeldete Umsatzsteuersofortprüfung Ihren Kassenbestand zählen darf. Dieser muss Cent genau mit dem Kassenbuch übereinstimmen.

Welche Vorschriften für welche Kassenarten vorgeschrieben sind erfahren Sie in den nächsten Beiträgen.

Bitten anmelden, um ein Kommentar zu verfassen

Das könnte Sie auch interessieren

Vorschriften bei der offenen Ladenkasse

Vorschriften bei der offenen Ladenkasse

PC als Salonmanagement oder elektronische Ladenkasse: viele Friseure tun sich schwer mit der Anschaffung eines EDV gestützten Kassensystems. Das mag (hier nicht zu diskutierende) Gründe haben. Eine offene Kasse (Geld in der Schublade) ist nach wie vor erlaubt, Fakt aber ist, das es auch für das Führen der offenen Ladenkasse gesetzliche Bestimmungen gibt.
Kassenführung elektronisch

Kassenführung elektronisch

Sie arbeiten, kassieren, zeichnen Ihre Einnahmen und Ausgaben auf und geben diese an den Steuerberater. Das aber reicht nicht um Strafgeldern oder gar die Verwerfung Ihrer Buchführung zu vermeiden!
Das sollten Sie wissen! GDPdU Neuerungen

Das sollten Sie wissen! GDPdU Neuerungen

Immer mehr Unternehmer haben Probleme mit dem Finanzamt, weil die Kassenbuchführung in den meisten Betrieben nicht ernst genug genommen wird. Vielfach ist Unwissenheit die Ursache, die aber nicht (vor der dann folgenden und meist sehr teuren) Strafe schützt.
Vorsicht Falle:  Kassenpflicht gibt es auch weiterhin (noch) nicht

Vorsicht Falle: Kassenpflicht gibt es auch weiterhin (noch) nicht

Nein! Die so genannte Kassenpflicht gibt es auch weiterhin (noch) nicht. Gewerbetreibende können nach wie vor ihre Einnahmen in einer Kassenschublade oder dergleichen aufbewahren und die Umsätze „händisch“ erfassen.
Die Kassennachschau ab 1.1.2018

Die Kassennachschau ab 1.1.2018

Aus Sicht der Deutschen Finanzverwaltung sind fast 800.000 Unternehmen in mehreren Branchen Hoch-Risiko Betriebe. Vorwiegend solche, wo der überwiegende Anteil der Umsätze per Bargeld kassiert wird. Diesen werden sich die Finanzbehörden in den nächsten Jahren vermehrt zuwenden.
Die Verfahrensdokumentation

Die Verfahrensdokumentation

Mit Ausschlaggebend, ob eine Betriebsprüfung oder Kassennachschau für Sie als Unternehmer zufriedenstellend verläuft oder nicht, hängt es auch von der sogenannten Verfahrensdokumentation ab. Hierfür sind Sie als Unternehmer alleine verpflichtet und verantwortlich.
Kalender & Terminbücher: Aufbewahrungspflichtig?!

Kalender & Terminbücher: Aufbewahrungspflichtig?!

selbst bei Steuerberatern sind die Fragen strittig, ob Terminbücher aufbewahrungspflichtig sind oder ein Zählprotokoll zu führen ist. So haben wir dort angefragt, wo man es ganz sicher wissen muss: beim Bundes Finanzministerium.
Einzelaufzeichnungspflicht

Einzelaufzeichnungspflicht

Die Gefahr bei der "offenen Ladenkasse"
Hauptmenü

Mit friseur-news Account anmelden

E-Mail oder Passwort falsch.

Noch keinen Account? Jetzt Account anlegen

Mit sozialen Netzwerk anmelden

Wir posten keine Beiträge auf Ihre Pinnwand!

Registrieren Sie sich auf Friseur-News

Ihre Position

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Min. 6 Zeichen