Login momenten nicht vorhanden
Friseur-News Logo
Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873
Letzte Aktualisierung: 13.12.2018

Vorsicht Falle: Kassenpflicht gibt es auch weiterhin (noch) nicht

Nein! Die so genannte Kassenpflicht gibt es auch weiterhin (noch) nicht. Gewerbetreibende können nach wie vor ihre Einnahmen in einer Kassenschublade oder dergleichen aufbewahren und die Umsätze „händisch“ erfassen.


Nein! Die so genannte Kassenpflicht gibt es auch weiterhin (noch) nicht.
Gewerbetreibende können nach wie vor ihre Einnahmen in einer Kassenschublade oder dergleichen aufbewahren und die Umsätze „händisch“ erfassen.

  • Vorsicht Falle: wenn Sie in der Vergangenheit schon eine elektronische Kassenführung genutzt haben, sind Sie verpflichtet, dieses weiterzuführen.
    Der Schritt zurück ist hier nicht gestattet.

Nicht nur im Hinblick auf die kommende Kassennachschau (ab 2018) wird allerdings von den „offenen Ladenkassen“ dringendst abgeraten! Die Vorgaben sind hierzu nämlich ebenso strikt, wie die Unwissenheit der Anwender groß ist. Der prozentuale Anteil der verworfenen Buchführungen bei Betriebsprüfungen ist hier ebenso enorm hoch wie die Fehleranfälligkeit für den Anwender.

Nach §140 bis §145 Abgabenordnung und §22 UStG sind die Grundsätze zur Nachvollziehbarkeit und der Einzelaufzeichnung zu erfüllen. Genau wie eine Registrierkasse chronologisch Kunden und deren Umsatzzahlen hintereinander auflistet und summiert, ist auch bei der offenen Ladenkasse die Einzelaufzeichnung Pflicht.

Es reicht nicht mehr, die kassierten Beträge des Tages zu erfassen, sondern es müssen Name und Anschrift des Kunden, wie auch die erfolgten Dienstleistungen einzeln protokolliert werden, selbstverständlich auch Datum und die kassierten Beträge oder Gegenleistungen.

Ebenso ist eine Rechnung/Quittung auszustellen.

Weiter:
Der Kassenbericht ist zwingend täglich zu führen!
Zur Kontrolle sind bare- und unbare Einnahmen zu trennen.
Vorgeschrieben ist das tägliche Auszählen des Bargeldbestandes, ein Zählprotokoll wird von der Finanzverwaltung dringend empfohlen. Dieses sollte vom Zähler unterschrieben sein.

Der Kassenbericht ist zwingend retrograd zu führen.
Das bedeutet: der gezählte Kassenbestand bei Geschäftsschluss steht oben und die Tageseinnahmen am Schluss.

Bitten anmelden, um ein Kommentar zu verfassen

Das könnte Sie auch interessieren

Verantwortlich sind SIE!

Verantwortlich sind SIE!

...und nicht Ihr Steuerberater.
Vorschriften bei der offenen Ladenkasse

Vorschriften bei der offenen Ladenkasse

PC als Salonmanagement oder elektronische Ladenkasse: viele Friseure tun sich schwer mit der Anschaffung eines EDV gestützten Kassensystems. Das mag (hier nicht zu diskutierende) Gründe haben. Eine offene Kasse (Geld in der Schublade) ist nach wie vor erlaubt, Fakt aber ist, das es auch für das Führen der offenen Ladenkasse gesetzliche Bestimmungen gibt.
Kassenführung elektronisch

Kassenführung elektronisch

Sie arbeiten, kassieren, zeichnen Ihre Einnahmen und Ausgaben auf und geben diese an den Steuerberater. Das aber reicht nicht um Strafgeldern oder gar die Verwerfung Ihrer Buchführung zu vermeiden!
Das sollten Sie wissen! GDPdU Neuerungen

Das sollten Sie wissen! GDPdU Neuerungen

Immer mehr Unternehmer haben Probleme mit dem Finanzamt, weil die Kassenbuchführung in den meisten Betrieben nicht ernst genug genommen wird. Vielfach ist Unwissenheit die Ursache, die aber nicht (vor der dann folgenden und meist sehr teuren) Strafe schützt.
Die Kassennachschau ab 1.1.2018

Die Kassennachschau ab 1.1.2018

Aus Sicht der Deutschen Finanzverwaltung sind fast 800.000 Unternehmen in mehreren Branchen Hoch-Risiko Betriebe. Vorwiegend solche, wo der überwiegende Anteil der Umsätze per Bargeld kassiert wird. Diesen werden sich die Finanzbehörden in den nächsten Jahren vermehrt zuwenden.
Die Verfahrensdokumentation

Die Verfahrensdokumentation

Mit Ausschlaggebend, ob eine Betriebsprüfung oder Kassennachschau für Sie als Unternehmer zufriedenstellend verläuft oder nicht, hängt es auch von der sogenannten Verfahrensdokumentation ab. Hierfür sind Sie als Unternehmer alleine verpflichtet und verantwortlich.
Kalender & Terminbücher: Aufbewahrungspflichtig?!

Kalender & Terminbücher: Aufbewahrungspflichtig?!

selbst bei Steuerberatern sind die Fragen strittig, ob Terminbücher aufbewahrungspflichtig sind oder ein Zählprotokoll zu führen ist. So haben wir dort angefragt, wo man es ganz sicher wissen muss: beim Bundes Finanzministerium.
Einzelaufzeichnungspflicht

Einzelaufzeichnungspflicht

Die Gefahr bei der "offenen Ladenkasse"
Hauptmenü

Mit friseur-news Account anmelden

E-Mail oder Passwort falsch.

Noch keinen Account? Jetzt Account anlegen

Mit sozialen Netzwerk anmelden

Wir posten keine Beiträge auf Ihre Pinnwand!

Registrieren Sie sich auf Friseur-News

Ihre Position

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Min. 6 Zeichen