Login momenten nicht vorhanden
Friseur-News Logo
Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873
Letzte Aktualisierung: 19.10.2018

Die Kassennachschau ab 1.1.2018

Aus Sicht der Deutschen Finanzverwaltung sind fast 800.000 Unternehmen in mehreren Branchen Hoch-Risiko Betriebe. Vorwiegend solche, wo der überwiegende Anteil der Umsätze per Bargeld kassiert wird. Diesen werden sich die Finanzbehörden in den nächsten Jahren vermehrt zuwenden.


Nachgeschaut ..

Aus Sicht der Deutschen Finanzverwaltung sind fast 800.000 Unternehmen in mehreren Branchen Hoch-Risiko Betriebe. Vorwiegend solche, wo der überwiegende Anteil der Umsätze per Bargeld kassiert wird. Diesen werden sich die Finanzbehörden in den nächsten Jahren vermehrt zuwenden.

Schon im nächsten Jahr (ab 1.1.2018) wird die sogenannte Kassen-Nachschau eingeführt.
Das bedeutet nicht mehr und nicht weniger, als das Angehörige der Finanzbehörden ohne Ankündigung Ihren Betrieb besuchen oder sogar verdeckt ermitteln / begutachten können.
Schon hier wird sichtbar, ob Sie jeden Verkauf kassieren, ob die Kasse danach eventuell offen bleibt, wer die Kasse bedient. Dabei ist es vollkommen unerheblich, ob Sie eine elektronische Registrierkasse, ein PC System oder eine Zigarrenkiste zur Bargeldaufbewahrung verwenden.

Sobald sich Ihr Besuch als Angehöriger der Finanzverwaltung zu erkennen gibt, ist er berechtigt auf Ihre Kasse zugreifen zu dürfen. Sofort geprüft wird die Sturzfähigkeit, bedeutet ob der tatsächliche Bargeldbestand mit dem Sollbestand Ihrer Kasse / Kassenführung genau übereinstimmt.

Geprüft wird auch, ob Sie die erforderlichen Unterlagen, die nach den neuen Bestimmungen vorzulegen sind, zur Hand haben. Hier spielt die sogenannte Verfahrensdokumentation zur Kassenführung eine wichtige Rolle. Als Unternehmer haben Sie diese Pflichtaufzeichnungen in elektronischer, andere auch in Papierform vorzulegen.

Hier lauern bereits die ersten Fallen:
Daten, die Sie heute speichern, müssen gesetzlich vorgeschrieben zehn Jahre verfügbar sein, also bis 2027. Die Tücke liegt in der Technik: Vorsicht bei RAM Bausteinen oder Leasing Kassen, die elektrische Kapazität reicht nur selten über diesen Zeitraum.

Auch zu beachten: steuerrelevante Daten welche Sie in eine Cloud auslagern, dürfen deutsches Territorium nicht verlassen. Also achten Sie darauf, in welcher Nation der Server Ihres Anbieters steht.

Daten in verdichteter Form (Zipp Dateien) sind nicht zugelassen.
Unterlagen (Daten) die elektronisch erstellt wurden, müssen in elektronischer Form vorhanden sein, ausgedruckte Unterlagen nur zur Ergänzung.
Exel Tabellen und dergleichen sind nicht erlaubt.

Elektronische Daten müssen den Anforderungen der GoBD genügen. Das bedeutet: der Prüfer muss unmittelbar darauf zugreifen, diese lesen und in seinem System sortieren und auswerten können.

Händische Aufzeichnungen müssen ebenfalls den Vorschriften entsprechen. Es muss die Einzelaufzeichnungsplicht wie auch die Nachvollziehbarkeit gewährleistet sein.

Fällt das Ergebnis einer Nachschau negativ aus, weil es Beanstandungen gibt, darf sofort zu einer Betriebsprüfung übergegangen werden. Daten und Unterlagen dürfen vom Prüfer mitgenommen werden. Bei Verdunklungsgefahr hat der Prüfer auch die Berechtigung, ihre Privaträume zu betreten.

Handlungsempfehlungen:

Kontrollieren Sie Ihre Dokumentation;

  • Überprüfen Sie, ob Ihr Kassensystem den aktuellen Anforderungen entsprich
  • Aufzeichnungen und Unterlagen zu Geschäftsvorfällen
  • Bücher, Kassenbuch, Kassenbericht, Terminbuch / Kalender
  • Unterlagen und Aufzeichnungen, die als Belege für solche Geschäftsvorfälle oder zu deren Dokumentation dienen. Protokolle zu Programmänderungen / Updates.
  • Gibt es Anweisungen zum verbindlichen Umgang mit Stornos, Retouren, Gutschriften?
  • Wichtig auch die Verfahrensdokumentation über den Umgang mit der Kasse und allen Kassiervorgängen!
Bitten anmelden, um ein Kommentar zu verfassen

Das könnte Sie auch interessieren

Verantwortlich sind SIE!

Verantwortlich sind SIE!

...und nicht Ihr Steuerberater.
Vorschriften bei der offenen Ladenkasse

Vorschriften bei der offenen Ladenkasse

PC als Salonmanagement oder elektronische Ladenkasse: viele Friseure tun sich schwer mit der Anschaffung eines EDV gestützten Kassensystems. Das mag (hier nicht zu diskutierende) Gründe haben. Eine offene Kasse (Geld in der Schublade) ist nach wie vor erlaubt, Fakt aber ist, das es auch für das Führen der offenen Ladenkasse gesetzliche Bestimmungen gibt.
Kassenführung elektronisch

Kassenführung elektronisch

Sie arbeiten, kassieren, zeichnen Ihre Einnahmen und Ausgaben auf und geben diese an den Steuerberater. Das aber reicht nicht um Strafgeldern oder gar die Verwerfung Ihrer Buchführung zu vermeiden!
Das sollten Sie wissen! GDPdU Neuerungen

Das sollten Sie wissen! GDPdU Neuerungen

Immer mehr Unternehmer haben Probleme mit dem Finanzamt, weil die Kassenbuchführung in den meisten Betrieben nicht ernst genug genommen wird. Vielfach ist Unwissenheit die Ursache, die aber nicht (vor der dann folgenden und meist sehr teuren) Strafe schützt.
Vorsicht Falle:  Kassenpflicht gibt es auch weiterhin (noch) nicht

Vorsicht Falle: Kassenpflicht gibt es auch weiterhin (noch) nicht

Nein! Die so genannte Kassenpflicht gibt es auch weiterhin (noch) nicht. Gewerbetreibende können nach wie vor ihre Einnahmen in einer Kassenschublade oder dergleichen aufbewahren und die Umsätze „händisch“ erfassen.
Die Verfahrensdokumentation

Die Verfahrensdokumentation

Mit Ausschlaggebend, ob eine Betriebsprüfung oder Kassennachschau für Sie als Unternehmer zufriedenstellend verläuft oder nicht, hängt es auch von der sogenannten Verfahrensdokumentation ab. Hierfür sind Sie als Unternehmer alleine verpflichtet und verantwortlich.
Kalender & Terminbücher: Aufbewahrungspflichtig?!

Kalender & Terminbücher: Aufbewahrungspflichtig?!

selbst bei Steuerberatern sind die Fragen strittig, ob Terminbücher aufbewahrungspflichtig sind oder ein Zählprotokoll zu führen ist. So haben wir dort angefragt, wo man es ganz sicher wissen muss: beim Bundes Finanzministerium.
Einzelaufzeichnungspflicht

Einzelaufzeichnungspflicht

Die Gefahr bei der "offenen Ladenkasse"
Hauptmenü

Mit friseur-news Account anmelden

E-Mail oder Passwort falsch.

Noch keinen Account? Jetzt Account anlegen

Mit sozialen Netzwerk anmelden

Wir posten keine Beiträge auf Ihre Pinnwand!

Registrieren Sie sich auf Friseur-News

Ihre Position

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Min. 6 Zeichen