Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873 Letzte Aktualisierung: 23.09.2022

Stellenabbau fast unbemerkt

In den Jahren zwischen 2000 und 2009 verloren 22,6 % der Friseure/innen ihren Arbeitsplatz.


Mit Einführung des €uro  am 1.1.2002 wurde die längst überfällige Preis-Angleichung vorgenommen, aber kaum in Richtung Kunden kommuniziert. Schlagartig verzeichnete das Friseurhandwerk im gleichen Jahr einen Umsatzrückgang von 4,5 % ein Jahr später nochmals 4%. 

Fraglich ist, ob dieser Umsatzrückgang durch weniger Kundenbesuche oder aber Wechsel der Kunden in den gerade entstandenen Discountmarkt mit kleineren Preisen, zu Stande gekommen ist. 

Durch die drastischen Umsatzeinbrüche in den Jahren 2002 und 2003 mussten die Unternehmen notgedrungen reagieren und Stellen abbauen.
In den Jahren zwischen 2000 und 2009 verloren 22,6 % der Friseure/innen ihren Arbeitsplatz.

Absolute Werte über die Beschäftigten liegen seit 1996 nicht mehr vor. Die letzte konkrete Angabe stammt aus dem Jahr 1995 mit 256.524 Vollzeitbeschäftigten. Seitdem weist die Handwerksberichterstattung nur noch prozentuale Veränderungsraten aus.
Geschätzt dürften an Hand dieser Angaben fast 50.000 Mitarbeiter im Friseurhandwerk ihren Arbeitsplatz im Zeitraum 2000 bis 2010 verloren haben. 
 

Das könnte Sie auch interessieren

Ausbildung - hohe Abbruchquote

Ausbildung - hohe Abbruchquote

Der Friseurberuf ist für Schulabgänger immer seltener eine interessante Perspektive.Hinzu kommen hohe Abbruchquoten....
Ausbildung Friseurhandwerk

Ausbildung Friseurhandwerk

erwartungsgemäß bundesweit rückläufig
Auszubildende im Friseurhandwerk

Auszubildende im Friseurhandwerk

Die Zahl der Auszubildenden ist seit Jahren rückläufig
Hauptmenü