Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873 Letzte Aktualisierung: 23.09.2022

Ausbildung Friseurhandwerk

erwartungsgemäß bundesweit rückläufig


Die Zahl der Auszubildenden im Friseurhandwerk ist mit einem Minus von 3,3 Prozent im letzten Jahr erwartungsgemäß bundesweit rückläufig. Mit insgesamt 22.769 Auszubildenden zählt die Friseurbranche aber noch immer zu den ausbildungsstarken Berufen in Deutschland. Damit bleibt die Ausbildungsquote – der Anteil der Auszubildenden gemessen an der Zahl der Beschäftigten – auch 2015 überdurchschnittlich hoch. Mit über 11 Prozent lag sie erneut deutlich höher als im Handwerk insgesamt (rund 7,3 %).

AKTUELL:
Die Corona-Krise wirkt sich überdurchschnittlich stark auf das Ausbildungsgeschehen im Friseurhandwerk aus. Eine Erhebung des Bundesinstituts für Berufsbildung (BIBB) über neu abgeschlossene Ausbildungsverträge bestätigt, dass die Zahl der neuen Ausbildungsverträge zum Stichtag 30. September 2020 im Vergleich zum Vorjahr um 18,2 Prozent auf 9.483 Neuverträge gesunken ist. 

Festzuhalten bleibt also: Der Friseurberuf versprüht für eine enorme Anzahl an Berufseinsteigern ungebrochen eine hohe Attraktivität. Vor allem junge Frauen sehen in dem kreativen Modeumfeld und der Vielzahl an interessanten Entwicklungsmöglichkeiten die Aussicht auf eine berufliche Verwirklichung. So sind knapp 90 Prozent aller angehenden Friseure weiblich. Außerdem bildet die Friseurbranche seit Jahren eine überdurchschnittliche Anzahl an Menschen mit Migrationshintergrund aus. Mode kennt keine Grenzen, deshalb wird das Friseurhandwerk hinsichtlich der aktiven Mitarbeit bei der Flüchtlingsintegration auch künftig Menschen mit Migrationshintergrund einen beruflichen Einstieg bieten können.

Um in der Zukunft wieder mehr Nachwuchs für die Friseurbranche zu begeistern, will der Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks die progressive Sozial- und Tarifpolitik fortsetzen. Im Fokus steht weiter die stetige Modernisierung des Berufsbildes mit neuen Karrierechancen. Die anvisierte Einführung einer Sozialkasse zur Förderung der Ausbildung, soll zudem das Ausbilden für Friseurbetriebe wieder attraktiver gestalten. Über eine Umlagenfinanzierung werden auf diese Weise all jene Salons unterstützt, die jungen Menschen eine Friseurausbildung ermöglichen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Stellenabbau fast unbemerkt

Stellenabbau fast unbemerkt

In den Jahren zwischen 2000 und 2009 verloren 22,6 % der Friseure/innen ihren Arbeitsplatz.
Ausbildung - hohe Abbruchquote

Ausbildung - hohe Abbruchquote

Der Friseurberuf ist für Schulabgänger immer seltener eine interessante Perspektive.Hinzu kommen hohe Abbruchquoten....
Auszubildende im Friseurhandwerk

Auszubildende im Friseurhandwerk

Die Zahl der Auszubildenden ist seit Jahren rückläufig
Hauptmenü