Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873 Letzte Aktualisierung: 23.09.2022

Ausbildung - hohe Abbruchquote

Der Friseurberuf ist für Schulabgänger immer seltener eine interessante Perspektive.Hinzu kommen hohe Abbruchquoten....


Es mangelt an qualifizierten Auszubildenden, was einerseits am falschen Image des Berufsbildes liegt und andererseits mit der demografischen Entwicklung zu tun hat.

Das negative Image des Berufes führt zu weiteren Problemen:

Bei einer repräsentativen Umfrage des Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB 2010/11)  gaben 79,2 Prozent an, dass ihnen das Erlernen des Friseurberufes ein negatives Image bei ihren Freunden und Bekannten gibt. Damit liegt  der Friseurberuf in der Beliebtheitsskala auf dem drittletzten Platz.

Im Jahr 2010 konnten insgesamt noch 34.742 Auszubildende im Friseurhandwerk verzeichnet werden, 2011 hingegen waren es bereits nur noch 30.468 – ein deutliches Minus. Im Gegenzug stieg allerdings die Zahl der Ausbildungsstellen mit 10.998 auf ein Rekordniveau.

 

Erschreckend ist:  39,5 Prozent aller Ausbildungsverträge  im Jahr 2010 wurden wieder aufgelöst.
Gründe hierfür sind: falsche Salonwahl,  falsche Vorstellung darüber was eine Friseurin  können und leisten muss.
In Sachen  Ausbildungsqualität bei den Auszubildenden selber,  landete das Friseurhandwerk bei Umfragen des DGB in der  Zufriedenheitsskala auf Platz 19 von 25 wählbaren Berufen.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Stellenabbau fast unbemerkt

Stellenabbau fast unbemerkt

In den Jahren zwischen 2000 und 2009 verloren 22,6 % der Friseure/innen ihren Arbeitsplatz.
Ausbildung Friseurhandwerk

Ausbildung Friseurhandwerk

erwartungsgemäß bundesweit rückläufig
Auszubildende im Friseurhandwerk

Auszubildende im Friseurhandwerk

Die Zahl der Auszubildenden ist seit Jahren rückläufig
Hauptmenü