Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873 Letzte Aktualisierung: 08.02.2024

Kein Freibrief zur Schwarzarbeit

Forderung an die Ampel-Koalition


FREIBRIEF ZUR SCHWARZARBEIT? 

Einfach krass! Das drängendste Problem in nahezu allen Branchen ist im Moment der Mitarbeitermangel. Von ausgebildeten Fachkräften ganz zu schweigen! Händeringend suchen Chefs neue Mitarbeiter, unterbreiten tollste Angebote und haben schlaflose Nächte. Im Friseurhandwerk und in der Gastronomie müssen die ersten Betriebe wegen Personalmangel schließen. Dabei zahlt der Steuerzahler jeden Monat über 6.000.000 €uro für arbeitslose Friseure und Friseurinnen…. 

Unglaublich aber wahr
Während die Salons verzweifelt Mitarbeiter suchen, sogar Wechselprämien in 4.stelliger Höhe benennen, tummeln sich bei der Agentur für Arbeit die gesuchten Fachkräfte:

Aktuelle Daten aus Dezember 2021 (Bundesweit)
    - Arbeitslos: 8.658 
    - Arbeitsuchend: 18.351 
    - Gesamt: 27.009 

Übereinstimmend berichten die Unternehmer, auch wenn offene Stellen gemeldet sind, Bewerbungen kommen keine. Das bestätigen auch Mitarbeiter der Arbeitsagentur: zwar werden Aufforderungen zur Bewerbung verschickt, dem kommen die Arbeitslosen aber kaum nach. 

Die Ursache ist offensichtlich: 
mit bezahlter Miete plus Regelsatz von 424,- € im Monat, plus ein bis zwei Haarschnitte täglich (Schwarzarbeit) lässt es sich leichter und lohnender leben. 

Unter Hartz IV gab es die sogenannte Mitwirkungspflicht. Wer Dieser bei der Arbeitssuche nicht nachkam, musste mit Sanktionen rechnen – so zumindest der Entwurf.
Darüber gibt es aber seit Jahren eine politische Diskussion um die Rechtmäßigkeit solcher Maßnahmen. Deshalb unterblieben die hier notwendigen Sanktionierungen. 

Laut Ampelkoalition sollen solche Sanktionen jetzt abgeschafft werden. 
Der Entwurf sieht vor, dass Arbeitsuchende, die sich in der Grundsicherung befinden, bei Pflichtverletzungen grundsätzlich keine Sanktionen mehr befürchten müssen. Eine Ausnahme ist für das Nichterscheinen zu vereinbarten Terminen im Jobcenter ohne wichtigen Grund vorgesehen.

Diese Entscheidung soll bis zur Einführung des sogenannten Bürgergeldes Gültigkeit besitzen.
Laut Koalitionsvertrag will die jetzige Regierung Hartz IV abschaffen, 

Die unter der Leitung von Peter Hartz erarbeiteten Hartz-Reformen haben der SPD letztlich einiges an Kritik gebracht und viele Wählerstimmen gekostet.

Ein Freibrief, der dem Steuerzahler viel Geld kostet
Von der im Januar gemeldeten Zahl ausgehend, erhalten 8.658 Friseure/Friseurinnen Hartz IV.
424,- € pro Monat – sind bei 8.658 €Empfangsberechtigten immerhin 3.670.992 €uro
Die Miete wird in diesen Fällen ebenfalls übernommen. Angenommen nur bei 50% der Hartz IV Empfänger 
wären das jeweils 400,- €uro – dann kämen 3.463.200 €uro hinzu
Krankenversicherung (140,- €uro) Rentenversicherung (180,- €uro) Pflegeversicherung (28,-€uro) werden ebenfalls übernommen und summieren sich auf rund 3.012.984 €uro

Zu dieser Summe von 10.147.176 €uro pro Monat – nur für Arbeitslose im Friseurhandwerk, kommen die Kosten für Betreuung durch das Jobcenter und sonstige Zuschüsse hinzu. 
Im Rentenalter folgen dann staatliche Leistungen zur Aufstockung der Rente / Altersbezüge, die ebenfalls vom Allgemeinwohl bedient werden müssen. 
Und: wir haben in der BRD auch andere Branchen, in denen es ähnlich aussieht!

FAZIT:
Wer jetzt nicht mehr arbeiten will, hat auch vom Jobcenter nichts mehr zu befürchten.....? 
Die Mitarbeiter der Arbeitsagentur verwalten dann künftig nur noch Langzeiturlauber?
Die Steuerzahler bezahlen die Verwaltung und finanzieren den Urlaub der Arbeitslosen....?
 

Forderung
Als Friseurmeister, als Friseur Unternehmer aber auch Initiator der Wertegemeinschaft für das Friseurhandwerk „Der faire Salon“, welche sich für fairen Wettbewerb und klare, gesetzeskonforme Rahmenbedingungen einsetzt, fordere ich die verantwortlichen Entscheidungsträger dazu auf:
„Verankern Sie bei der Einführung des Bürgergeldes eine Mitwirkungspflicht der Arbeitslosen.  Schließlich werden Diese vom Allgemeinwohl finanziert“ 

Das ein nicht beträchtlicher Anteil der, im Friseurhandwerk als arbeitslos Gemeldeten, das Arbeitslosengeld mit Schwarzarbeit aufbessert, ist allgemein und auch der Arbeitsagentur bekannt. 
In der Zeit der Lockdowns haben sich diese Missstände weiter und deutlich verstärkt.

Hier Freiräume zu schaffen, wäre kontraproduktiv gegen die Bemühungen, Schwarzarbeit zu unterbinden. Schwarzarbeit ist eine Straftat!! Wer diese ermöglicht oder beauftragt, begibt sich auf die Seite der Straftäter. Wir brauchen im Markt klare Rahmenbedingungen, die von allen Marktteilnehmern eingehalten und kontrolliert werden müssen.  

Dieses liegt in der Verantwortung der Politik! 

Rene Krombholz
Friseurmeister / Unternehmer
Initiator der Wertegemeinschaft DER FAIRE SALON 
Innungsvorstand Friseurinnung Düsseldorf 
Betreiber friseur-news.de 
 

 

 

 



 

Das könnte Sie auch interessieren

American Blow Dry

American Blow Dry

Wella bringt neues Servicekonzept
„Friseure bewegen“

„Friseure bewegen“

Eine Initiative von Wella
GLAMMY AWARD 2015

GLAMMY AWARD 2015

Bed Head by TIGI startet durch!
Tally Take on

Tally Take on

Mit Video-Tutorials zur Traumfrisur
Italian Touch

Italian Touch

KEMON präsentierte sich...
Zu Besuch bei Freunden

Zu Besuch bei Freunden

Von Friseuren. Für Friseure.
EIMI jetzt mit Fernsehspots

EIMI jetzt mit Fernsehspots

und Print Anzeigen in der Beauty Presse
INSTAMAT!C

INSTAMAT!C

Dmitry Vinokurov
Die Trend's von Morgen

Die Trend's von Morgen

Ein Ausblick von der "HAARE 2015"
Hauptmenü