Friseur-News Logo
Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873
Letzte Aktualisierung: 02.08.2017

Gemeinsam ist man stärker!

300 Teilnehmer - Kunden sehen den „fairen Salon" als Gütesiegel, nur Verbände und Industrie zögern noch


Beinahe 300 Salons haben sich der vor zwei   Jahren   gegründeten Initiative „Der faire Salon" angeschlossen und verpflichten sich, fair mit Kunden und Mitarbeitern zu agieren. Unterstützung erhofft sich Initiator Rene KrombhoLz jetzt vor allem von den Verbanden.


TOP HAIR: Fast 300 Salons beteiligen sich an der Initiative. Auf welche Resonanz trifft diese bei den Verbänden?
Rene Krombholz: Bisher - leider - auf eine recht geringe. Bekannt sind mir lediglich zwei Beiträge in Verbandszeitungen. Den Zentralverband hatte ich bereits vor Beginn der Initiative zum Mitmachen eingeladen, dort wollte man erst einmal abwarten, ob das überhaupt Erfolg versprechend ist. Nahezu 300 teilnehmende Unternehmen, also fast die Zahl der Mitgliedsbetriebe der ICD - nicht gerade wenig.
Aber wo fängt an dieser Stelle „erfolgreich" an?

Besonders in jüngster Vergangenheit haben wir erlebt, wie eine erfolgreiche Zusammenarbeit aussehen kann. Bei dem durch meine Person initiierten Syoss-Protest, haben sich auf Engagement des LIV Bayern alle Verbände zusammengeschlossen und ebenfalls protestiert. Dadurch ist nicht nur die Industrie hellhörig, auch viele Friseure sind wach geworden. Während früher alles schongefärbt wurde, erlebte ich ganz andere und ehrliche Diskussionen mit der Suche nach Lösungen. Hier bewegt sich endlich etwas. Genau dort setzt der faire Salon an.
Was wünschen Sie sich von Verbänden?
Mitarbeit. Nur zusammen in Netzwerken können wir die Probleme der Zukunft bewältigen. Ganz besonders weil dieses Handwerk so zerfallen ist, wird es notwendig, Synergien zu bündeln. Von den Verbänden wünsche ich mir eine Information über diese Initiative an deren Mitglieder. Vor allen Dingen wünsche ich mir, dass die Verbände dort weitermachen, wo bei mir die Grenzen anfangen: beim Weg in die Öffentlichkeit. Auf unserer Website werden viele Themen angesprochen, die ein Verband so nicht ansprechen kann, die aber aufklären und wichtig sind, um das Friseurhandwerk beim Verbraucher anders aussehen zu lassen.
 

Hält sich auch die Industrie zurück?
TotaL. Wir haben auf dem friseurexklusiven Bereich unserer Webseite friseur-news.de seit Beginn Unternehmen integriert, denen wir eine Art Partnerschaft angeboten haben, weil wir wissen, dass diese friseurexklusiv arbeiten. Einzig Paul Mitchell brachte in den „Wild-News" einen Bericht über diese Partnerschaft. Das gleiche Bild zeigt sich bei den eingebundenen Unternehmensberatungen. Ich denke, da sieht man eher Konkurrenz... Schade eigentlich.

Eine freiwillige Selbsterklärung ist ja immer nur bedingt überprüfbar. Wie gehen Kunden damit um, sehen sie den fairen Salon tatsächlich als eine Art Gütesiegel?
Wir haben anfangs überlegt, wie die Einhaltung von Versprechen zu überprüfen ist. Das geht im Prinzip nur mit Testkunden und Kontrollen, sprich großem Kostenaufwand, was einen hohen Mitgliedsbeitrag erforderlich machen würde. Wir wollen aber auch dem ehrlich und fair arbeitenden Kleinbetrieb die Möglichkeit zur Teilnahme geben.

Trotzdem enthält die Initiative ein Kontrollinstrument, nämlich das Kunden-Feedback. Wir sehen sofort, wenn Kunden sich beschweren oder ihren Unmut auf der Internetseite äußern.
(Manchmal sind es auch Mitarbeiter die Hinweise geben) In solchen Fällen gehen wir dem nach und schließen einen Teilnehmer gegebenenfalls auch aus. Kunden sehen das wirklich als Gütesiegel, besonders dort, wo die Unternehmen das herausstellen.

Viele sind stolz - und sollen das auch sein - nach solchen Kriterien zu arbeiten. Bei den Salons, die das an ihre Kunden weitergeben, verzeichnen wir einen regen Rücklaufan Kundenmeinungen und positiven -bewertungen.
I

Bitten anmelden, um ein Kommentar zu verfassen

Das könnte Sie auch interessieren

Fairer Salon Nr. 400

Fairer Salon Nr. 400

Lars Cordes hairdesign steht für eine gehobene Friseurdienstleistung. Das hat allerdings nichts mit Luxus zu tun sondern mit einem Höchstmaß an Qualität und individuellen Service für die Kunden. 
Wie geht es weiter?

Wie geht es weiter?

Die 100-Teilnehmer-Marke beim „fairen Salon“ ist geknackt. Ein erster Zwischenbericht
Diskussionen mit Angestellten

Diskussionen mit Angestellten

Die meisten Friseurinnen wissen überhaupt nicht, was sie im Monat erwirtschaften müssen.
Das Märchen vom reichen Chef

Das Märchen vom reichen Chef

Schaffen Sie bei Ihren Kunden und Mitarbeitern ein neues Bewusstsein für die Arbeit des Friseurs. Der Verhaltenskodex für Friseure hilft dabei
Vorstellung der Initiative

Vorstellung der Initiative

Mit Kodex zum Erfolg - unter diesem Titel stellt Kooperationspartner TOP HAIR International die Initiative "Der faire Salon" vor
Wach auf, Träumer!

Wach auf, Träumer!

Der Lohn mau, die Stimmung flau? Ändern Sie dies mit den Instrumenten des Verhaltenskodex
Kunden im Glück

Kunden im Glück

Verbraucher haben heute hohe Ansprüche. So werden Sie diesen gerecht
Hauptmenü

Mit friseur-news Account anmelden

E-Mail oder Passwort falsch.

Noch keinen Account? Jetzt Account anlegen

Mit sozialen Netzwerk anmelden

Wir posten keine Beiträge auf Ihre Pinnwand!

Registrieren Sie sich auf Friseur-News

Ihre Position

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Min. 6 Zeichen