Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873 Letzte Aktualisierung: 23.09.2022

2009 EVA Betriebsvergleich

Wella Management Service Friseur präsentiert die neusten Zahlen  2009.


Im letzten Jahr konnten teilnehmende EVA-Friseure nicht nur ein nominales, sondern auch ein reales Umsatzplus erzielen. Das zeigen die am 17. Mai 2009 anlässlich des Wella Management Congress in Frankfurt vorgestellten Auswertungen der neuen „EVA“ – Erfolgs-Vergleichs-Analyse des Wella Management Service Friseur.

Die EVA-Daten sind keine repräsentativen Marktstudien, gelten dennoch als das Trendbarometer im Deutschen Friseurhandwerk. Neben dem Farbbereich, der weiterhin anstieg, nahmen auch die Dienstleistungen in Richtung Styling (z. B. Fönfrisuren) zu.

Der Gewinnanteil eines Durchschnittssalons vor Steuern kletterte im Vergleich zum Vorjahr um 9,4 Prozent auf 19 Prozent vom Umsatz. Die Farbbehandlung waren auch im Jahr 2008 die am stärksten nachgefragte Zusatzdienstleistung im Salon.

„In diesem Jahr können die EVA - Salons von einem echten Wachstum sprechen, da die Preissteigerungsrate von durchschnittlich 2 Prozent niedriger als das nominale Umsatzplus von 4,2 Prozent war. So ergab sich ein reales Umsatzplus von 2,2 Prozent“, so Peter Lehmann, Wella Management Service Friseur.


Im Jahr 2008 erwirtschaftete der durchschnittliche EVA-Salon einen Nettoumsatz von 178.950 Euro.

Dabei wurden statistisch 3,3 Vollkräfte im Damensalon und eine Vollzeitkraft im Herrensalon beschäftigt.
Der Gesamtumsatz ist um 4,2 Prozent zum Vorjahr gestiegen.

Für das eingesetzte Personal wurde 2,1 Prozent mehr Geld ausgegeben sowie beim Material und den Gemeinkosten (6,9 bzw. 2,9 Prozent). Insgesamt wurde 4,5 Prozent an passiven Gemeinkosten ausgegeben.

Die Ausgaben für aktive Gemeinkosten sind um 1,9 Prozent reduziert worden. Es besteht zwar weiterhin eine Investitionszurückhaltung (Abschreibungen -4,2 Prozent), im Bereich Werbung und Weiterbildung wurde jedoch investiert (+1,3 Prozent).

„Das ist der einzige Weg, um im Markt wettbewerbsfähig zu sein”, resümiert Peter Lehmann, Wella Management Service Friseur.
„Über die Arbeit am Stuhl im Unternehmen darf die Arbeit am Unternehmen selbst nicht vernachlässigt werden. Eben nur ein gut funktionierendes Controlling ermöglicht dem Unternehmer, Ziele zu formulieren, Betriebsabläufe zu steuern und zu planen. Die Teilnahme an der Erfolgs-Vergleichs-

Analyse ist hierfür ein Schritt in die richtige Richtung. Alle EVA-Salons erhalten eine individuelle Unternehmensanalyse mit all ihren Stärken und Schwächen und haben damit ein Tool an der Hand, ihr Unternehmen zielgenauer führen zu können“, so der Management-Berater.

Bei den EVA Vergleichen können Friseure das ganze Jahr über kostenlos einsteigen und sich mit den Zahlen der passenden Umsatzgrößenklasse vergleichen, um sich so fit zu machen für kommende Zeiten. Neben der Darstellung der Zahlen enthalten sie nützliche Tipps und Informationen zur Betriebsführung.

Das könnte Sie auch interessieren

2005 LGH Branchenvergleich

2005 LGH Branchenvergleich

Aufschluss über den finanziellen Erfolg der Friseurbetriebe in NRW im Jahr 2005.
2008 Eva Panel

2008 Eva Panel

Zahlen und Fakten - Damen - Herren - Verkauf- EVA Dienstleistungs-Vergleich 2008
2007 EVA Panel

2007 EVA Panel

Die neuesten Zahlen der EVA Erfolgs - Vergleichs - Analyse 2008
2011 Betriebsvergleich Friseurhandwerk

2011 Betriebsvergleich Friseurhandwerk

Der Betriebsvergleich der LGH für NRW
2011 Handwerk in NRW

2011 Handwerk in NRW

Der Report des Handwerkskammertages
2014 GWS

2014 GWS

Themenreport Gesellschaft für Wirtschaftliche Strukturforschung
2018 EVA Betriebsvergleich

2018 EVA Betriebsvergleich

Alle Daten auf einen Blick
2019 Daten - Wella Business Tag

2019 Daten - Wella Business Tag

Zahlen Daten Fakten zusammengefasst
2019 - ZV Geschäftsbericht aus 2018

2019 - ZV Geschäftsbericht aus 2018

DIE ENTWICKLUNG IM FRISEURHANDWERK
Hauptmenü