Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873 Letzte Aktualisierung: 18.04.2024

35 Jahre Wandel

Wir brauchen einen Konsens von Unternehmen und Mitarbeitern


Sehr gut erinnere ich mich an die Zeit vor 35 Jahren, hatte mir doch das Leben damals gerade zwei Riesengeschenke gemacht: erst die Meisterprüfung mit Auszeichnung und dann die Frau meines Lebens.  Kürzlich waren wir zufällig in einem Media-Markt und uns wurde bewusst, als das was man hier kaufen konnte, gab es zur Zeit unserer Hochzeit noch nicht. In diesen Jahren traten die PCs ihren Siegeszug an veränderten alles. 24 Stunden verfügbar, zudem kostensparender und effizienter, ersetzten sie Millionen Arbeitsplätze, insbesondere bei Banken und Großkonzernen. Globalisierung und Börsenorientierung kamen hinzu und beendeten das bisherige Miteinander von Arbeitgebern und Arbeitnehmern.

Hochwertige Produktentwicklung in Deutschland, Produktion in Fernost oder anderswo, die Technik machte es möglich. Konsumgüter jeglicher Art, für die vorher lange gespart werden musste, waren plötzlich absolut erschwinglich geworden. Mit wachsendem Wohlstand wuchs die Gier, aus Sparsamkeit wurde Geiz und der absolute Tiefpreis das Kaufkriterium überhaupt.

Mit dem Preis sank natürlich auch der Wert der Produkte und damit die Wertschätzung der Arbeit für die Menschen, welche sie schufen. Eine Entwicklung die bis heute anhält. Für viele große Unternehmen sind Menschen nur noch Mittel zum Zweck: Rendite zu erwirtschaften. Konzerne fühlen sich den Anlegern verpflichtet, nicht den Menschen, die für sie arbeiten.  Heute verzeichnen wir in der Arbeitswelt einen unglaublichen Verlust an Motivation und Loyalität, Unzufriedenheit und Bourn Out steigen unaufhaltsam.

Wir werden Globalisierung und Digitalisierung nicht abschaffen können, das wäre auch Quatsch. Was wir aber brauchen ist ein Konsens von Unternehmen und Mitarbeitern, um sich für ein gemeinsames Ziel zu entscheiden. Das auf kurzzeitigen Erfolg ausgerichtete Geschäftsmodell mit seinen kannibalistischen Zügen wird (hoffentlich) bald ausgedient haben. Was wir brauchen, sind Menschen wie Klaus Schaefer, die das in den letzten Jahrzehnten entstandene Werte-Vakuum mit Inhalten füllen. Vertrauen, Verlässlichkeit, Respekt sind die Garanten für langfristigen Unternehmenserfolg. 

Es ist, das kann ich Vater sagen, eines der schönsten Geschenke, wenn Kinder die Lebenseinstellung der Eltern aufnehmen und in die Neuzeit tragen.  Das ist bei Bastian Schaefer der Fall. Ebenso bodenständig und verlässlich wie sein Vater, geben beide - mit dem ganzen SPC Team - diese Werteorientierung an die Mandanten weiter. 

So bin ich fest davon überzeugt, dass dieses ein Unternehmen für die Zukunft ist und auch in Zukunft Bestand haben wird. 

Von mir und meiner Frau die besten Wünsche hierzu. 

Rene Krombholz November 2018
 

Hauptmenü