Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873 Letzte Aktualisierung: 09.04.2024

Kampf

Kampf gegen den inneren Schweinehund  


Kennen Sie das Gefühl, am Ende des Jahres zu sagen: „Ich habe alle meine Vorsätze des letzten Jahres erfüllt!“ – Nicht? Keine Sorge, Sie sind damit nicht allein. Die einen nehmen sich vor mehr Sport zu machen oder weniger zu rauchen. Die anderen wollten sich mehr um ihre Kunden oder Mitarbeiter kümmern.

So oder so ähnlich sehen, beziehungsweise sahen die guten Vorsätze am Ende des Jahres 2014 aus, es wurde genau festgelegt, was im nächsten Jahr passieren wird. Die Frage ist jetzt nur: Wie viele der Vorsätze sind konsequent verfolgt worden und wie viele sind hinter das bequeme Sofa gefallen? (Meist zeigt das Sofa eine große Anziehungskraft und scheint deutlich attraktiver als die Alternative…)

Ich sehe das beispielsweise immer wieder, wenn ich unterwegs bin, dass die Ziele bereits nach wenigen Wochen oder Tagen wieder das sind, was sie waren: Vorsätze.

Was hilft also, dass man dies für den Rest des Jahres nicht zulässt?

  • In 75% der Fälle ist es wichtig, das eigene Vorhaben auch den Kollegen / Mitarbeitern /  Freunden mitzuteilen, damit diese einen wie Brückenpfeiler unterstützen können. Diese können Sie erinnern, für den Fall, dass ein Moment der Schwäche sich einschleicht.

 

  • Suchen Sie sich jemanden, der ähnliche Ziele wie Sie hat, um gemeinsam den Weg zu gehen dieses Ziel zu erreichen.

Übrigens: Falls Sie sich vorgenommen haben, mehr Sport zu treiben – Tandemfahren und den anderen treten lassen, zählt nicht zu „aktivem Sport“!

Denn werden diese Vorsätze umgesetzt, sei es auch nur in kleinerem Maße, dann machen sich schon erste Veränderungen unmittelbar bemerkbar:

Nach dem Sport fühlt man sich fitter. Oder das Feedback der Kunden in den ersten Wochen ist positiv, über die Veränderungen im Salon, welche man in Angriff genommen hat.

Die ersten Erfolge stellen sich ein und man merkt, wie gut es getan hat diese Brücke zu überschreiten und seinen Vorsätzen entgegen zu laufen, um aus diesen ein Ergebnis zu machen.

Es gibt auch eine Regel: Alles was innerhalb von 72 Stunden nicht begonnen wird, wird nicht begonnen. Treffen Sie einen Entschluss und fangen Sie mit diesem sofort an, Sie werden sehen, die Ziele werden deutlich schneller erreicht und nicht weiter verschoben.

Verlieren Sie deshalb Ihr Ziel nie aus den Augen, denn Ihr innerer Schweinehund (und auch mein innerer Schweinehund) ist immer da – und wartet auf seinen Einsatz….

Herzlichst    Ihr Torsten Kowalsky

 

Schaefer & Partner Consulting

www.schaefer-consulting.com

facebook/Schaefer & Partner Consulting

Hauptmenü