Friseur-News Logo
Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873
Letzte Aktualisierung: 02.08.2017

Haarfarben unter 16 verboten...???

Chaos um neue EU  Verordnung? Hier die Antwort


Diese Woche braun, in der nächsten einige Strähnen und übernächste Woche rote Haare - Haarefärben für junge Mädels gilt das als Standard. Das soll nun vorbei sein, zumindest für Jugendliche unter 16 Jahren.

Seit dem 1.September 2011 sind Haarfarben für Jugendliche unter 16 Jahren nach der Kosmetik Verordnung untersagt.
Das bedeutet
• im Salon darf diese Altersgruppe nicht mehr farbverändernd behandelt werden
• Produkte mit bestimmten Inhaltsstoffen müssen einen Warnhinweis tragen und
• dürfen auch im Drogeriemarkt nicht an Jugendliche abgegeben werden.

So lauten zumindest die Schreiben einiger Innungsverbände an ihre Mitglieder.

Die Industrie indes sagt, es sei auch weiterhin erlaubt Jugendlichen unter 16 Jahren weiterhin die Haare zu färben.
(Einen Text der WELLA AG finden Sie am Ende dieser Seite)

Nach aktuellen Auskunft des ZV ist diese Kosmetikverordnung der EU geltendes Recht.
In diesem Fall handelt es sich um dringende Warnhinweise – aber nicht um strikte Verbote wie beispielsweise beim Alkohol, wo der Verkauf verboten ist!

Diese Warnhinweise sollten auch von den Friseuren sehr ernst genommen werden!
Jeder Unternehmer muss selber entscheiden wie er mit dieser Verantwortung umgeht, aber er muss sich auch klar darüber sein, das er im Zweifelsfällen bei Schäden oder allergischen Reaktionen haftbar gemacht werden kann.


Fest steht, dass viele Haarfärbemittel allergische Reaktionen der Haut auslösen können. Aus diesem Grund sollte vor jeder Behandlung ein Reaktionstest durchgeführt werden. Dazu soll – beispielsweise in der Armbeuge – etwas Haarfarbe auftragen werden. Reagiert die Haut mit Juckreiz, Schwellungen oder Rötungen, sollte auf die Farbbehandlung verzichtet werden. Aber auch wenn die Haut jahrelang nicht reagiert hat, ist das keine Sicherheit, dass dieses auch so bleibt.

Aus diesem Grund werden die Inhaltsstoffe kosmetischer Produkte ständig analysiert, getestet aber auch bestimmt Inhaltsstoffe verboten.

Als besonders allergieauslösend sind die Substanzen p-Phenylendiamin (PPD), p-Toluylendiamin (PTD), m-Aminophenol und Resorcin bekannt.

In der Kosmetikrichtlinie 76/768/EWG wurde die Liste der verwendeten Zusatzstoffe um einige Substanzen erweitert. Hier findet sich jetzt der Hinweis: „Haarfärbemittel können schwere allergische Reaktionen hervorrufen" und "Dieses Produkt ist nicht für Personen unter 16 Jahren bestimmt" sowie weitere Warnhinweise.

Von dieser Regelung betroffen sind Firmen und Geschäfte, die solche Haarfärbemittel in Verkehr bringen. Hier betrifft es die Kennzeichnungspflicht (Warnhinweis) und den Verkauf.
Die Unterlassung solcher Arbeiten mit diesen Produkten ist gewerblichen Anwendern (Friseuren) dringend angeraten, nicht zuletzt auch deshalb, weil zivilrechtliche Ansprüche (wegen gesundheitlicher Beeinträchtigungen bei Personen unter 16 Jahren) drohen.

Diese Problematik betrifft natürlich auch Auszubildende im Friseurhandwerk die das Alter von 16 Jahren noch nicht erreicht haben.

Der Umgang mit diesen Produkten ist jedoch möglich, wenn die Auszubildenden über die Gefahren und Risiken informiert wurden und angemessene Schutzmaßnahmen getroffen werden. Das bedeutet das beim Anmischen, Auftragen und Ausspülen der Haarfarbe Schutzhandschuhe zu tragen sind und jeglicher Hautkontakt zu vermeiden ist.

P&G: Als Marktführer im Bereich friseurexklusive Haarfarben möchten wir dazu Stellung nehmen:

Es gibt kein Verbot, Jugendlichen unter 16 Jahren die Haare zu färben, folglich sind solche Färbungen auch nicht strafbar. Wir haben unsere Einschätzung von einer namhaften Wirtschaftskanzlei überprüfen lassen, ein entsprechendes Gutachten liegt uns vor und kann Ihnen bei Bedarf zur Verfügung gestellt werden.

Der Gesetzgeber hat veranlasst, dass ab dem 1. September 2011 auf allen Verpackungen und Beipackzettel von Haarfarben der Hinweis erfolgt::„Dieses Produkt ist nicht für Personen unter 16 Jahren bestimmt“.

Damit wird sichergestellt, dass Verbraucherinnen eine bewusste und verantwortungsvolle Entscheidung z.B. hinsichtlich ihrer Typveränderung und Häufigkeit einer Färbung bzw. Farbbehandlung fällen. Der Friseur muss also, wie bisher auch, die Verbraucherinnen über die bestehenden Risiken aufklären.

Grundsätzlich gilt natürlich:
Produktsicherheit und -qualität haben bei Wella Professionals erste Priorität. Alle Produkte werden einer strengen Sicherheitskontrolle unterzogen, bevor sie auf den Markt gegeben werden. Wir überwachen außerdem stets die Sicherheit und den Gebrauch unserer Produkte die sich im Markt befinden. Wella Professional würde niemals Färbemittel herstellen, deren Gebrauch nicht sicher ist. Natürlich ist der Gebrauch unserer Haarfärbemittel auch bei Kindern sicher, Sie wurden jedoch für die Bedürfnisse von Erwachsenen entwickelt.

Gemäß der EU Färbemittelrichtlinie – die davon ausgeht, dass man ab einem Alter von 16 Jahren reif genug ist, um das allergische Risiko einschätzen zu können – betonen wir dies nochmals in unserem Warnhinweis. Durch die Sicherheitshinweise, die auf jeder Verpackung zu finden sind, stellen wir die Einhaltung der Gesetze sicher. So tragen wir zu einem verantwortungsbewussten Haarfärben mit einem fabelhaften Farbergebnis bei.

FRAGEN/ANTWORTEN

Darf ich weiterhin im Salon Jugendlichen unter 16 Jahren die Haare färben?

Natürlich ist der Gebrauch unserer Haarfärbemittel auch bei Kindern sicher. Jedoch wurden diese für die Bedürfnisse von Erwachsenen entwickelt. Aufgrund der möglichen allergischen Risiken sollte jeder Einzelne eine vorsichtige und verantwortungsvolle Entscheidung treffen.
Obwohl es nicht verboten ist, empfehlen wir, Kindern unter 16 nicht die Haare zu färben. Eine Haftung bei später auftretenden Schäden kann nicht ausgeschlossen werden.
Falls jedoch die Eltern oder Erziehungsberechtigten auf die Coloration bestehen, können Sie diese durchführen.

Benötige ich als Friseur eine Einverständniserklärung der Eltern, wenn sich ein Jugendlicher unter 16 Jahren in meinem Salon die Haare färben lassen möchte?

Rechtlich sind Sie nicht verpflichtet, sich eine Einverständniserklärung vorlegen zu lassen. Nichtsdestotrotz empfehlen wir, sich bestätigen zu lassen, dass die Eltern über mögliche allergische Risiken informiert sind und damit einverstanden sind, dass ihr Kind sich die Haare färben lässt.

Ist es notwendig, mich bei jugendlichen Kunden nach dem Alter zu erkundigen?
Im Zweifelsfall können Sie Ihre Kunden nach ihrem Alter fragen.

Meine Auszubildenden sind jünger als 16, dürfen sie mit permanenten Haarfarben arbeiten?
Ja, das dürfen sie, solange sie dabei die Standardanweisungen für Arbeitssicherheit und Produkthandhabung beachten, die für alle Salonmitarbeiter gelten, wie z.B. Handschuhe zu tragen bei Vorbereitung, Auftragen und Auswaschen der Haarfärbemittel.

Bitten anmelden, um ein Kommentar zu verfassen

Das könnte Sie auch interessieren

Die Friseurin nebenan...

Die Friseurin nebenan...

Ein (leider) wahrer Bericht aus der Landes Hauptstadt Düsseldorf
Schwarzarbeit boomt

Schwarzarbeit boomt

Schwarzarbeit, Marktanteil 20%?
Weihnachten 1969

Weihnachten 1969

Ein Tagebuch aus den 60ern erzählt wie es mal war
Showtime

Showtime

Viele Argumente warum "es nicht läuft" finden sich schnell.
Rauchen im Friseur - Salon

Rauchen im Friseur - Salon

Diskussionen um das Thema Nichtraucherschutz.
Mann & Frau gleicher Preis?

Mann & Frau gleicher Preis?

Immer wieder ein Streitthema: einheitliche Preise für Männer und Frauen. Es ist nicht möglich, hervorstechende
Friseur-Auktion

Friseur-Auktion

Billiger geht nicht - Friseurpreise unter dem Hammer.
Haarberatung im Internet

Haarberatung im Internet

3,6 Millionen Kontakte pro Monat – am Salon vorbei!
Friseur-Auktion

Friseur-Auktion

Friseurpreise unter dem Hammer.
Hauptmenü

Mit friseur-news Account anmelden

E-Mail oder Passwort falsch.

Noch keinen Account? Jetzt Account anlegen

Mit sozialen Netzwerk anmelden

Wir posten keine Beiträge auf Ihre Pinnwand!

Registrieren Sie sich auf Friseur-News

Ihre Position

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Min. 6 Zeichen