Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873 Letzte Aktualisierung: 23.09.2022

Discountfriseure

Bedrohung oder Mitbewerber?


Wir reden hier nicht von 10,- €uro Billigfriseuren, sondern von Friseurketten im Discountbereich.
Sie scheinen günstiger im Preis als die meisten Inhabergeführten Salons, sind es aber nicht immer. 
Vielfach schlechtgeredet, aber was steckt wirklich dahinter?

Discounter arbeiten mit minderwertigen Produkten

Diese Aussage trifft nur selten zu. Im Gegenteil, über Jahre hinweg haben sich Anbieter der Haarkosmetik Industrie stark gemacht und Discounter (preislich) bevorzugt mit Waren beliefert.
Es gibt Produkte die aus Südeuropa, dem Ostblock oder Asien die für Spottpreise importiert werden können, aber diese Möglichkeit steht allen Unternehmen offen. Es gibt keine Erkenntnis darüber, das dieses von Discountern besonders genutzt würde - eher im Gegenteil!

Discounter arbeiten mit unqualifiziertem Personal ohne Lehrabschluss.

Es gibt  Mitarbeiter auch in hochpreisigen Salons, die auf Grund  anderer Schwächen ihre Prüfung nicht abgelegt haben und trotzdem praktisch gute Arbeit leisten! Überall gibt es auch angelernte Mitarbeiter. 
Berichte oder Reportagen, wo Mitarbeiter ohne jegliche Fachkenntnis Kunden bedienen sollen, sind einzelnen Ketten vorbehalten.
Große Ketten haben in Sachen Weiterbildung zudem meist die Nase vorn!

Discounter arbeiten nur ohne Terminabsprache

Diese Aussage ist (zumeist) richtig, aber in der heutigen Zeit eher als Vorteil zu sehen. Kunden entscheiden sich immer mehr spontan und verzichten auf langfristige Terminierung. Da kommt die Flexibilität dem Kundenwunsch entgegen.

Discountsalons bieten keinen Service.

Mag meist stimmen, wenn es um die obligatorische Tasse Kaffee geht. Wobei: für die Preisersparnis von mehreren €uro ist die Kundin gerne bereit auf diesen Luxus zu verzichten. Natürlich wird bei Discountern mit dem Rotstift gerechnet und an unnötigen Dingen gespart, das ist Teil des Konzepts. Mit kaufmännischem Denken wird der notwendige Mindestumsatz auf das nötigste reduziert und als Preisvorteil weitergegeben.

In Discountsalons hat man weniger Zeit für den einzelnen Kunden

In diesen Salons wird zügig gearbeitet. Schnelle, effektive und trotzdem vorzeigbare Dienstleistung - auch weil die Mitarbeiter vielfach nach Leistungslohn arbeiten. Zeitersparnis ist ein vielgenannter Kundenwunsch, lange im Friseurstuhl sitzen wollen Kunden schon lange nicht mehr.

Richtig ist: auch Discounter brauchen einen bestimmten Umsatz, um existieren zu können. Umsatz ist bekanntlich das Ergebnis aus Menge mal Preis!

Discounter haben eine schlechtere Arbeitsqualität

Genau wie bei herkömmlichen Friseuren gibt es solche und solche.
Es gibt 10,- €uro Friseure mit geringem Anspruch an fachliche Qualität aber auch Friseurketten, bei denen Weiterbildung groß geschrieben wird.

Ein altes Sprichwort sagt: der Köder muss dem Fisch schmecken und nicht dem Angler, was bedeutet das Preis-Leistungsverhältnis muss für den Kunden stimmig sein! Auch wenn viele Friseure es nicht hören wollen: eine Kundin kann in den seltensten Fällen wirkliche Qualitätsunterschiede feststellen es sei denn es sind wirkliche Mängel – und die gibt es (leider) auch in herkömmlichen Salons!

Discounter bieten also aus Kundensicht einige Vorteile wie niedriger Preis, Flexibilität, gutes Preisleistungsverhältnis.
Qualitativ können Kunden häufig keinen Unterschied erkennen. Warum sollen sich Kunden dann noch für den  teueren herkömmlichen Friseur entscheiden?

Entscheidend ist ,wie die Kundin den Friseurbesuch erlebt. Das aber ist eine emotionale Geschichte!
Und auch wenn es viele Kollegen/ nicht wahrhaben wollen, es gibt genügend Kunden/innen die beim Discounter sehr zufrieden sind!

 

 

 

Schlagwörter

Hauptmenü