Login momenten nicht vorhanden
Friseur-News Logo
Als digitale Zeitschrift anerkannt: Deutsche Bibliothek Berlin - Frankfurt - München - ISSN: 2190-9873
Letzte Aktualisierung: 22.08.2019

2019 - Blick zurück mit Zorn

20 Jahre Fehlentwicklung sind genug!


Von der Öffentlichkeit fast unbemerkt, hat sich im Friseurhandwerk in den letzten 20 Jahren ein erschreckender Wandel vollzogen.

Es begann zur Jahrtausendwende mit einer repräsentativen Verbraucherumfrage des IKW (*4)
Diese Studie deckte schonungslos Mängel auf, die 1998/99 zur Stagnation der Umsatzzahlen im Friseurhandwerk geführt hatten.

  • Zum Einen hatten die Friseure Konkurrenz aus benachbarten Branchen bekommen. Freizeit, Technik und Wohnen waren wachsende Märkte, - während es Unzufriedenheit beim Friseurbesuch gab.
  • 59 % der Verbraucher bemängelten das Ergebnis des Friseurbesuchs (Frisurenstyling)
  • 69 % der Kunden forderten Preistransparenz beim Friseur und klare Preisangaben.

Die nachfolgend, über drei Jahre angelegte, Imagekampagne „Friseur in Action“ stieß bei den Friseuren auf wenig Resonanz, es änderte sich kaum etwas.
Gedanken machten sich andere: findige Kaufleute schufen neue Friseurangebote. 

Auf die, ohnehin in der Kritik stehende, Dienstleistung Styling (aufdrehen oder föhnen) wurde verzichtet. Ab sofort mussten Kunden ihre Haare selbst föhnen. Der hierdurch reduzierte Preis lockte die Kunden vom bisherigen Stammfriseur in die neuen Discountbetriebe. Viele Kunden kündigten Ihren Stammfriseuren nach der Einführung des Euro die Treue, weil vielfach eine dringend notwendige Preisangleichung in die Umrechnung zum Euro integriert wurde ohne dieses zu kommunizieren. 

Die Zahl der Discounter wuchs rasant, was bedeutet, dass der einzelne Friseursalon (und das traf die herkömmlichen Friseure) immer weniger Kunden zur Verfügung hatte. Ihnen fehlte plötzlich der notwendige Umsatz. Notgedrungen mussten Mitarbeiter freigestellt werden. 

Fakten für den Zeitraum 2000 bis 2009 
19.5% Umsatzverlust führten zu einem Rückgang von 
22,6 % Rückgang der Beschäftigten. Zeitgleich drängten 
22,5 % neue Salons in den schrumpfenden Markt

In den Jahren von 2000 bis 2009 wurden22,6% der Mitarbeiter freigestellt, was bedeutet, das geschätzte 45.000 Friseur/innen arbeitslos wurden. (ausgehend von der letzten Handwerkszählung 1996 mit 256.000 Vollzeitbeschäftigten) 

Die „Agentur für Arbeit“ reagierte mit Fördermaßnahmen in Form von finanziellen Hilfen zur Existenzgründung und ICH-AG’s. 
So kam es zu der fatalen Situation, dass trotz des dramatischen Umsatzrückgangs in dieser Zeit, 22,5% neue Betriebe in den Markt gedrängt wurden. 

Ein wirtschaftliches Schreckensszenario, welches bis heute anhält, wie der Betriebsvergleich Wella Eva Paneel deutlich zeigt:

 19982018
Betriebsstätten im Friseurhandwerk63.42780.874
Durchschnittliche Kundenzahl pro rechnerischer Vollkraft / Tag (Damen)5,93,7
Durchschnittliche Kundenzahl pro rechnerischer Vollkraft / Tag (Herren)11.93,2
Gewinn (vor Steuer) alle Betriebsgrößen 199919,9 %17,8 %

Quelle: Betriebsvergleich Wella EVA 2019 und früherer Jahre

Trotz deutlich gestiegener Kosten (besonders im Personal und Energiesektor) sind die Umsätze in diesen zwei Jahrzehnten von 19,9 auf 17,8 % gesunken. Das wird im Detail tragisch. 

34.410 der steuerzahlenden Friseurunternehmen kommen lt. EVA Betriebsvergleich nicht über einen Jahresumsatz von 100.000 € hinaus. Die Verteilung der Umsatzgröße ist wie folgt: 
(Quelle: Wella / Coty) 


Im Klartext: diese über 60 % der Unternehmer müssen sich zudem mit mageren 9,3 % Gewinn zufriedengeben. Das bedeutet für den Unternehmer einen Bruttolohn, der deutlich hinter dem, der Mitarbeiter zurückbleibt. So ist es nicht verwunderlich, dass die Kassenführung angezweifelt und das Friseurhandwerk von den Finanzbehörden mit Argwohn betrachtet wird. 

Quelle: Wella EVA Betriebsvergleich 2019

Es stellt sich die Frage: wie soll das weitergehen? 
Das Friseurhandwerk braucht viele junge Menschen und will diese auch gut bezahlen. Dieses ist mit solchen Umsätzen nicht realisierbar. Die Ergebnisse der Unternehmen sind aber geprägt durch Preiskampf, verzerrten Wettbewerb und zu viele Betriebe, die zudem unfair und nicht gesetzeskonform im Markt agieren.  

„Die 10,- € Friseure leben ja auch“, entgegnen viele Verbraucher und vermuten Preiswucher auf der Gegenseite. Fakt ist: Friseurbetriebe sind Handwerksbetriebe, die mit einem Stundensatz von unter 50-60 € wirtschaftlich nicht überleben können.  Letztlich ist es egal, wie diese 60 € pro Stunde in die Kasse kommen, mit 2 Kunden a 30 € oder mit 6 Kunden a 10,- €.   

Mitarbeiter in Discountbetrieben klagen immer wieder über Massenabfertigung, über Burn Out und unzumutbare Arbeitsbedingungen. Die preiswerten Dienstleistungen sind den Erfordernissen zum Kosten sparen angepasst. Mitarbeiter besuchen „Schnell-Schnitt-Kurse“ oder beherrschen nur eine kleine Anzahl vorgegebener Haarschnitte. Tätigkeiten, die mehr Beratung oder Zeitaufwand erfordern, werden gar nicht erst angeboten. 

Während im herkömmlichen Salon die Typoptimierung des Menschen im Zenit der Arbeit steht, ist es im Discountbereich der Druck, mit kleinen Preisen ebenso viel erwirtschaften zu müssen wie die etwas höherpreisigen Mitbewerber. 

Trotz dieses harten Verdrängungswettbewerbes wachsen ständig neue Salons wie Pilze aus dem Boden, vielfach mit Ausnahmegenehmigungen, die nicht einmal mehr den gesetzlich verlangten Meister im Salon erfordern. 

Branchenkenner reden von chaotischen Zuständen, von immer mehr unterlaufenen Regelungen und Gesetzesverstößen. Im Friseur Handwerk herrschen langsam anarchistische Zustände.
Es fallen Salons auf, die nicht einmal eine Gewerbeerlaubnis besitzen, keinen Meister haben und Mitarbeiter, die nicht gemeldet sind. Bei der HWK gemeldet wird der Betrieb angeschrieben und beschafft sich einen Meister (auf dem Papier) und darf weitermachen. Das zuvor über langen Zeitraum keinerlei Steuern und Sozialabgaben abgeführt aber Straftatbestände erfüllt wurden, das interessiert niemand – nicht einmal das Finanzamt.  

 

(*1 Zentralverband des Deutschen Friseurhandwerks

(*2 Wella EVA Betriebsvergleich 2019 

(*3 Wella EVA Betriebsvergleich 2019 / EVA Basic 1998/1999 bis 2001

(*4 Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e. V.

Bitten anmelden, um ein Kommentar zu verfassen

Das könnte Sie auch interessieren

2005 LGH Branchenvergleich

2005 LGH Branchenvergleich

Aufschluss über den finanziellen Erfolg der Friseurbetriebe in NRW im Jahr 2005.
2009 EVA Betriebsvergleich

2009 EVA Betriebsvergleich

Wella Management Service Friseur präsentiert die neusten Zahlen  2009.
2008 Dienstleistungsanteile Damen

2008 Dienstleistungsanteile Damen

Zahlen und Fakten - Damen - Herren - Verkauf- EVA Dienstleistungs-Vergleich 2008
2007 EVA Panel

2007 EVA Panel

Die neuesten Zahlen der EVA Erfolgs - Vergleichs - Analyse 2008
2012 Ausbildungsreport

2012 Ausbildungsreport

Der große Report des DGB über Ausbildung in Deutschland
2011 Betriebsvergleich Friseurhandwerk

2011 Betriebsvergleich Friseurhandwerk

Der Betriebsvergleich der LGH für NRW
2006 Betriebsvergleich Friseurhandwerk

2006 Betriebsvergleich Friseurhandwerk

Zahlen aus NRW für 2006
2011 Handwerk in NRW

2011 Handwerk in NRW

Der Report des Handwerkskammertages
Welches Salonkonzept wirklich Geld bringt.

Welches Salonkonzept wirklich Geld bringt.

Familienfriseur oder Luxussalon - Wo wird heute noch Geld verdient?
Hauptmenü

Mit friseur-news Account anmelden

E-Mail oder Passwort falsch.

Noch keinen Account? Jetzt Account anlegen

Mit sozialen Netzwerk anmelden

Wir posten keine Beiträge auf Ihre Pinnwand!

Registrieren Sie sich auf Friseur-News

Ihre Position

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht

Min. 6 Zeichen